bei Twitter und Facebook gesperrt

Heute Morgen habe ich eine alte Platte gehört und beim hören des zynischen Liedes „Das Anarchistenschwein“ dachte ich so bei mir: der Text passt eigentlich gut auf die derzeitige Situation in Deutschland:

Komm ein jeder starker Mann
Der für’s Vaterland kämpfen kann
Sogar Frauen seh’n wir gern
Die sich ihrer Häute wehr’n!
Oma und Opa sind auch dabei –
Endlich wieder ’ne Schießerei!

Wir müssen unser Land befrei’n
Vom Anarchistenschwein –
Packt die Gewehre aus
Wir rotten sie alle aus!
[…]

(Text und Musik: Cochise/Pit Budde)

Den Text habe ich geringfügig nach den ersten beiden Strophen angepasst und im Refrain aus dem Anarchistenschwein ein „Asylantenschwein“ gemacht – um zu verdeutlichen, wo der Feind der neuen und alten Rechten in diesem Land vor allem steht – bei den Geflüchteten, die hier Schutz suchen und den Menschen, die ihnen helfen und den Menschenrechten und dem Rechtsstaat, der ihnen ein rechtstaatliches Verfahren garantiert.

Komm ein jeder starker Mann
Der für’s Vaterland kämpfen kann
Sogar Frauen seh’n wir gern
Die sich ihrer Häute wehr’n!
Oma und Opa sind auch dabei –
Endlich wieder ’ne Schießerei!

Wir müssen unser Land befrei’n
Vom Asylantenschwein –
Packt die Gewehre aus
Wir rotten sie alle aus!

Jubel, Trubel und Freibier
Diesen Krieg gewinnen wir!
Wir waren ja schon deprimiert –
Hundert Jahre und kein Sieg!
Der liebe Gott hat’s gut gemeint
Er schickte uns ’nen Feind!

Wir müssen unser Land befrei’n
Vom Asylantenschwein –
Packt die Gewehre aus
Wir rotten sie alle aus!

Springer, Schulz und die Genossen
Reichen sich jetzt mal die Flossen
Merkel, Palmer, CDU –
Keiner sieht diesmal nur zu!
Das ganze Parlament wird vereint
Durch den gemeinsamen Feind!

Wir müssen unser Land befrei’n
Vom Asylantenschwein –
Packt die Gewehre aus
Wir rotten sie alle aus!

Sieht einer verdächtig aus
Knüpfen wir ihn einfach auf
egal woher einer kommen mag
wir brauchen keine Flüchtlingsplag‘
Und jeden Sympathisant
Stell’n wir an die Wand!

Wir müssen unser Land befrei’n
Vom Asylantenschwein –
Packt die Gewehre aus
Wir rotten sie alle aus!

Ich hatte parallel dazu einen Link (bei Facebook in den Kommentaren und bei Twitter mittels #lasttweet ein Interview mit Pit Budde verlinkt, der das Lied damals geschrieben hat, das die Intention beschreibt.

Im „Cochise Songbook“ beschreibt Songwriter Pit Budde die Entstehungsgeschichte des „Anarchistenschweins“:

„Ich hatte mich seit meinem Kurzaufenthalt in Paris im Sommer 68, inklusive Leben in der besetzten Uni, zusammengeschlagen von der Polizei, und wiederholten Knastaufenthalten, immer mehr mit dem Anarchismus beschäftigt. Ich hab die RAF nie für Anarchisten gehalten. Trotzdem hatten sie meine Sympathie, als der Staat zum Krieg der 60 Millionen gegen die 60 Revolutionäre aufrief. Zu der Zeit konnte man nicht über Anarchie reden, geschweige denn ein Lied darüber machen. Als Baader, Meins und Raspe zum Frohlocken der gesamten BRD gefangen wurden, hab ich das Anarchistenschwein geschrieben. In dieser Lynchstimmung konnte ich nur bitteren Zynismus loswerden. Ich hab das Lied dann gesungen, und viele Leute haben es nicht verstanden oder fanden es zu pauschal, alle Parteien in einen Topf zu werfen usw. Ich hab die Anarchosau erst Jahre später bei der Gründung von Cochise wieder ausgegraben. Und siehe da, es gefällt mir immer noch, ist immer noch aktuell.“

Ich weiß nicht, wer den Text bei FB und Twitter gemeldet hat – aber ich kann mich da Pit nur anschließen:

Das Lied ist immer noch aktuell. Es beschreibt vor allem im Text mit „Packt die Gewehre aus, Wir rotten sie alle aus!“ eine aus damaliger Sicht überspitzte Formulierung. Aus heutiger Sicht, nach dem der Menschenrechtskrise folgenden Diskursen vor allem in den sozialen Netzwerken mit Hatespeech, Drohungen gegen Andersdenkende „Und jeden Sympathisant, Stell’n wir an die Wand!“, die ich ja auch an eigener Person erleiden musste, zeigt der Text nicht nur, dass diese Haltung, die Pit damals überzeichnet hat, in real auch da ist.

Insofern zeigt auch die Sperrung die Doppelmoral dieser Dienste: während sie weitgehend unbescholten Hatespeech verbreiten, Gewalt- und Morddrohungen gegen mich

nicht löschen oder finden, solche Reden widersprechen nicht den Regeln.

Ja, ich finde, der Text ist mehr als aktuell.

 

Update:

ich versuche, bei Accounts wieder zu aktivieren. Twitter antwortet mit Standardantworten.

Hallo,

dein Account wurde gesperrt und wird nicht wiederhergestellt, da er gegen die Twitter Nutzungsbedingungen verstoßen hat, insbesondere gegen die Twitter Regeln gegen Hass-Inhalte.

Es verstößt gegen unsere Regeln, aufgrund der Rasse, ethnischen Zugehörigkeit, nationalen Herkunft, sexuellen Orientierung, des Geschlechts, der geschlechtlichen Identität, religiösen Zugehörigkeit, des Alters, wegen Behinderungen oder Krankheiten Gewalt gegen andere zu fördern oder Personen aus diesen Gründen direkt anzugreifen oder zu bedrohen.

Stellen wir darüber hinaus fest, dass der Hauptzweck eines Accounts darin besteht, andere aus diesen Gründen zu schädigen, kann dieser Account ohne Vorwarnung gesperrt werden.

Mehr über unsere Richtlinien gegen Hass-Inhalte erfährst du hier: https://support.twitter.com/articles/20175050 <https://support.twitter.com/articles/20175050>.

Vielen Dank,

Twitter
⠀

Ein persönlicher Kontakt, bei dem man das Problem lösen könnte, ist nicht möglich. Ich habe nun die dritte Mail geschrieben. Ich bin gespannt, ob ich diesen Account jemals wieder aktiviert bekommem de ich seit 2009 habe und der noch nie gesperrt war oder sonst begativ aufgefallen wäre.

7 Gedanken zu „bei Twitter und Facebook gesperrt

  1. Sofie Lehmann

    Wow, dein Blog reicht aber weit, wenn sogar Neandertaler hier antworten.
    Ja, ein Feindbild wird gebraucht, das von den wirklichen Feinden ablenkt. Die Änderung
    ist in der heutigen Zeit angemessen und Wirklichkeitsnah, eine Verbindung mit „und“ würde dem auch noch entsprechen.

    Antworten
  2. Hubertus Portlas

    Jetzt relativieren wir mal Ihre Aussage:

    „…noch nie gesperrt war oder sonst begativ aufgefallen wäre.“

    Ich erinnere mich an einen sogenannten „Tittentweet“, der bundesweit für Brechreiz gesorgt hat. Somit sind Sie mit Sicherheit kein unbescholtenes Blatt.
    Der Screenshot eines KAnews Kommentators is auch witzig, weil sie dort ja wohl auch schon rausgeflogen sind.
    Sie haben sich vor geraumer Zeit einmal die Frage gestellt, ob Sie ein Selbstdarsteller sind. Ich werde diese Frage nicht beantworten können. Wer jedoch feuchte Hände bekommt, weil er sich nicht auf gewissen Medien zu jedweder Uhrzeit präsentieren kann, der sollte doch einmal über seinen status quo nachdenken.

    Sehen Sie die Sperrung als Befreiung. Überschlagen Sie die eingesparte FB und Twitterzeit, die täglich wegfällt, die Sie nun sinnvoll nutzen können.
    Der Tag hat nur 24 Stunden. Weshalb die (a)sozialen Medien bedienen? Weil jemand schnell eine Antwort von Ihnen fordert? Wenn es etwas dringendes geben sollte, kann man anrufen. Ich beglückwünsche Sie zu der neu gewonnenen Freizeit. Das meine ich in keinster Weise ironisch oder sarkastisch. Es ist Freizeit, die man für Hobbies, Freunde, Frau, Familie usw. nutzen kann.
    Eine Stunde am Tag mehr zu haben ist auf den Monat gesehen sehr viel Zeit. Meistens ist es aber mehr als eine Stunde täglich, die man in diese Medien steckt.
    Somit wünsche ich eine gutes Gelingen, und machen Sie etwas aus der geschenkten Zeit.
    Viele Grüße

    Antworten
    1. Jörg Rupp Beitragsautor

      Mein bundesweit bekannt gewordener Tweet war nicht in dem Sinne auffällig, um den es hier geht. Er hatte auch nicht zu einer Sperre bei Twitter geführt. Und viele Menschen haben ihn richtig verstanden – aber das ist Schnee von vorgestern. Und bei ka-news bin ich nicht rausgeflogen – ich schreibe da einfach nicht mehr.

      Antworten
  3. Pingback: Bye Bye Twitter | Trotz alledem

  4. Margela Schurkel

    Du bist also RAF-Sympathisant? D.h. du findest die Morde, die die RAF begangen hat, ganz toll. Warum wundert uns das nicht?

    Antworten
  5. Pingback: Moderation nach Gutsherrenart: Wie Twitter Accounts ohne Einordnung des Kontexts sperrt – netzpolitik.org

Kommentar verfassen