Entschuldigung für Titten

Da habe ich aber reingelangt heute Abend. Es ist nicht in Ordnung von „Titten und langen Beinen“ zu reden – das ist normalerweise nicht meine Wortwahl. Aber seit Wochen ärgert mich der Wahlkampf der Hamburger FDP. Nur als Stichwort: „3 Engel für Christian“. Nichtsdestotrotz äußert man sich so nicht – auch nicht als ehrenamtlicher Politiker an einem Wahlabend. Ich entschuldige mich für die Wortwahl und gelobe für die Zukunft, dass ich vor dem Twittern mein Gehirn einschalte.

19 Menschen gefällt dieser Beitrag.

59 Gedanken zu „Entschuldigung für Titten

  1. Tom174

    Geht es um die Wortwahl? Ich glaube kaum.
    Du bist in einer Partei, die alles tut, um Sexismus (zumindest gegen Frauen) zu bekämpfen.
    Hier ist nun eine Frau erfolgreich, und du schiebst es auf ihr Äusseres.
    Peinlich. Brüderle musste wegen weniger eindeutigem Sexismus einpacken.

    Antworten
    1. Jörg Rupp Beitragsautor

      ich schieb es nicht auf ihr Äußeres. Ich betrachte es umgekehrt – nämlich dass ihr Äußeres eingesetzt wurde. Von ihr und von der FDP. Ich hab ein anderes Ursache-Wirkung-Verständnis. Also ich fand „3 Engel für Christian“ echt sehr sexistisch. Aber ich merk, dass das kaum zu vermitteln ist. Und hab was draus gelernt.

      Antworten
      1. Benjamin Wagener

        Die Gala ist eine Illustrierte für Frauen und wird auch zu 86% von solchen gelesen. Und die Fotos waren kein Stück anrüchig und sollten zeigen, dass auch Frauen, ohne sich zu vermännlichen selbstbewusst und mit Köpfchen Politik gestalten können. Sie tun gerade so, als ob die Damen nackt im Playboy abgebildet wurden.

        Wenn Sie mal den Wahlkampf in Hamburg selbst beobachtet hätten, dann hätten Sie auch feststellen dürfen, dass die Kampagne der FDP Hamburg nicht einfach nur auf Katja Suding ausgerichtet war, sondern auch immer stark mit Inhalten verknüpft. Und Katja Suding war dabei immer in ganz normaler Alltagskleidung zu sehen, an der nichts sonderlich aufreizendes inszeniert war. Sie reduzieren sich aber nur auf das was Sie so über die allgemeine Berichterstattung aufgenommen haben. Der Kameraschwenk über die Beine kam aber nicht von der FDP. Wieso beschweren Sie sich also nicht bei den Medien, dass die eine derartig sexistische Konzentration wiedergegeben haben, sondern machen das der FDP zum Vorwurf?

        Antworten
        1. Jörg Rupp Beitragsautor

          ALso, vorneweg – meine Wortwahl war absolut unangemessen. Erstrecht, wenn man ne Nacht drüber geschlafen hat. Ich wills versuchen: die Bilder waren ja nicht nur in der Gala, sondern sind als Teil der Kampagne überallhin verteilt worden. Das Frauenbild, das mit „3 Engeln für Christian“ gezeichnet wurde, ist in meinen Augen das Bild von Frauen, die nicht selbst denken, sondern nur ausführen, was ihnen von „Charlie“ am Telefon gesagt wird, mit tief ausgeschnitten Dekoletees, ihre weiblichen Attribute einsetzend, um den Fall zu lösen, und wenn sie in die Patsche geraten, brauchen sie mehr als einmal den Umbekannten am Telefon, der dann an den richtigen Fäden zieht.
          Ich finde, die FDP hat mit der vermeintlichen Attraktivität von Frau Suding gespielt, auf die Spitze getrieben durch ein Oberkörperprofilfoto im engen Rolli. Ich fand, die FDP hat ihren Wahlkampf mit Sexismus gewürzt – und wollte das eigentlich anprangern. Allerdings hätte ich das anders ausdrücken müssen.

          Antworten
          1. Benjamin Wagener

            Haben sie sich die Serie eigentlich mal angesehen oder die Filme? Klar, die Serie war relativ sexistisch. Das war leider der Zeit geschuldet. Aber, dass die Agentinnen nicht in der Lage gewesen wären eigenständig zu handeln ist mal absoluter Unsinn. Charlie war im Wesentlichen nur Auftragsvermittler und hier und da mal Ratgeber. Bei den neueren Filmen ist das umso mehr der Fall gewesen. Da hat man sich teilweise auch über den Sexismus der Serie bewusst etwas lustig gemacht. Im Großen und Ganzen zeigen beide aber im Wesentlichen selbstbewusste Frauen, welche sich gut gegen ihre männlichen Zeitgenossen gut zu behaupten wissen. Und das Thema hat halt gepasst, weil diese drei Frauen halt im Moment zusammen mit Christian Lindner im besonderen Fokus stehen.

            Und was ihre Bewertung des Rollis betrifft: Ja verdammt nochmal, Frau Suding ist halt recht weiblich gebaut. Soll sie sich deswegen in einen Sack hüllen, nur damit sie sich nicht von ihren weiblichen Attributen gereizt fühlen? Das sind die Klamotten die sie ganz normal im Alltag trägt. Da ist nichts dran um extra irgendwie erotisch zu glänzen oder dergleichen. Oberkörper-Profilfotos sind auf Wahlkplakaten was ganz normales. Olaf Scholz hat im Wesentlichen nichts anderes gemacht. Bei ihm waren die Inhalte sogar wesentlich geringer zu finden, während sie bei Katja Suding absolut überwiegend klar und deutlich gesetzt wurden. Aber wenn das eine attraktive Frau macht wird gleich von etlichen impliziert, dass sie mit ihren Reizen spielen würde, während da bei Merkel keiner drauf käme. Der Sexismus entsteht an dieser Stelle ganz allein in ihrem Kopf. Da sollten sie sich also eher selbst einen Vorwurf machen.

            Ich finde das alles einfach nur erbärmlich. Politik hat ein gewaltiges Problem Frauen für sich zu begeistern. Selbst bei den ach so feministischen Grünen sind die Frauen in der Anzahl klar in der Minderheit. Ein anderes Bild wird im Wesentlichen nur durch Besetzungsquoten. Jetzt versuchen ein paar Frauen mal diesem Trend entgegen zu wirken und zu zeigen, dass man auch Frau bleiben und trotzdem starke Politik machen können und schon schreit die halbe Nation „Wie könnt ihr es bloß wagen in der Politik weiterhin Frau zu sein? Hüllt euch gefälligst in geschlechtsneutrale Kleidung, sonst können wir euch nicht ernst nehmen!“ Wenn männliche Politiker aber den großen Staatsmann markieren und für den Boulevard-Teil oder den Feuilleton irgendeines Magazins ein Interview geben und mit entsprechenden Fotos unterstützt ihre männlichen Attribute der Stärke usw. demonstrieren, dann ist das völlig normal und kein Hahn kräht danach. Was für eine widerliche Doppelmoral! Wie soll es so bitte mit Frauen in der Politik besser werden?

            Antworten
      2. Reiner Keller

        Hallo Herr Rupp.

        Ich freue mich immer noch darüber, dass die FDP aus dem Bundestag geflogen ist.

        Das die keine Inhalte haben, ist doch auch klar.
        Und das was hier folgt, ist eine Scheindebatte.

        Erst recht, weil Sie natürlich Recht hatten.

        Freundliche Grüße

        R.K.

        Antworten
      3. Ludger Mueller

        Denke, dass es in Duetschland schon nicht gut ankommt, wenn man auf äußeres wert legt. Da wird man schon fertig gemacht
        Das wären in Italien, Spanien etc. ganz anders. Eine schöne Frau ist wertvoll. Sogar Angela Merkel legt immer mehr Wert aufs Äußere. Meine alte Mutter legte bis ins Hohe Alter wert auf das Äußere. Natrülich passte es zum Inneren. Finde die FDP- Frau Suding angenehm.
        Ist es Ihre Aufgabe Menschen zu beurteilen nach dem Äußeren, wenn es doch passt.

        Schade. Ihr Ruf ist weg.

        Antworten
      4. Hatice Üngör

        Ich schieb, ich hab, ich merk…
        Jörg Rupp, an der Art und Weise, wie du schreibst, erkennt man sofort: Da hat jemand nach der Mittelschule einen mäandrischen Lebenslauf hingelegt, fünf Söhne mit zwei Frauen gezeugt – viel mehr war und ist leider nicht.
        Ach ja: die traurigen Gotthilf-Fischer-Augen habe ich noch vergessen.

        Ich unterstütze übrigens folgende Initiativen: Saufen, Rocken, Singen, Spazieren gehen, laut Ficken für geile, jugendliche Titten und Beine bei den Grünen! Vgl. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung von gestern, 15.02.2015,Politik, Seite 3.

        Antworten
    2. jos2015

      Tja, mein Lieber.

      Was Du so alles in diesem Alter von Dir gibst ist schon sehr schlimm und braucht wohl auch nicht mehr kommentiert zu werden

      Und eine richtige Entschuldigung: Alleine fehlt mir der Glaube dass man es Dir abnimmt.

      Antworten
  2. Alexa Lindsay-Frassa

    Na und, intelligente Frauen dürfen nicht attraktiv sein, wenn sie ernst genommen werden sollen…. (Nur kein Neid, Gruene! ) von Sexismus kann doch in diesem Fall keine Rede sein. Sie ist zufällig auch nett anzusehen. Darüber freue ich mich auch als Frau. Und das ist tatsaechlich medienwirksam.
    Manche Männer müssen noch lernen, dass auch hübsche Frauen, die Weiblichkeit zeigen, Leistung bringen können.

    Antworten
  3. Karina

    Sehr geehrter herr Rupp,

    in meinen Augen sind Sie ein sehr schlechter Verlierer. Wo sind denn Ihre Inhalte ……
    Sich danach auf so plumbe und provokante Art zu entschudligen finde ich einfach frech….

    Das zeigt Ihren und wahrscheinlich auch den Charakter ihrer Partei …

    Ich als Frau finde mich auch persönlich angegriffen…

    Und stellen Sie sich vor. Frau Sudding sieht nicht nur hübsch aus, sie ist auch sehr intelligent…

    Eine Frau an die SIE bei weitem nicht heranreichen—- SCHÄMEN SIE SICH

    Ihre Karina (….habe Titten und lange Beine )

    Antworten
  4. Malu Schäfer-Salecker

    Ich stelle mir Schrecken fest, Frau kann machen was sie will, sie wird immer noch nicht in erster Linie über ihre Inhalte (und ich meine jetzt, die im Kopf) definiert.
    Wenn das Bild: *Ich finde, die FDP hat mit der vermeintlichen Attraktivität von Frau Suding gespielt, auf die Spitze getrieben durch ein Oberkörperprofilfoto im engen Rolli.* als sexy empfunden wird und von dem ablenkt, was Frau im Kopf hat, dann müssen wir zukünftig wohl in Zelten öffentlich auftreten?

    Antworten
    1. Jörg Rupp Beitragsautor

      offensichtlich – und das hab ich schon gestern gemerkt – ist es manchmal nicht zu erklären. Also, ich glaube, dass diese körperlichen Attribute bewusst in den Vordergrund gesetzt worden sind. Es soll nicht heiße, dass attraktive Frauen nichts im Kopf haben oder man ihnen nicht mehr zuhören könnte – das ist weiß Gott anders, auch bei uns gibt es viele attraktive Frauen. Ich finde aber, dass Attraktivität kein zusätzliches Argument ist. Und ich bin der Meinung, dass das hier so funktionieren sollte und das auch getan hat.

      Antworten
      1. Kai

        Auf welchem Wahlplakat, das einen Kandidaten abbildet, werden denn körperliche Attribute nicht „bewusst in den Vordergrund gesetzt“? Und sei es ’nur‘ der seriöse Eindruck, den das Gesicht eines grauhaarigen, männlichen Kandidaten hinterlässt…

        Ganz ehrlich: Das Verteidigen Ihrer Position, macht die Situation eher schlimmer.

        Antworten
        1. Jörg Rupp Beitragsautor

          das erste Plakat kannte ich nicht und finde ich auch daneben, das zweite wurde sehr breit diskutiert – ich fand es damals schon daneben und auch rassistisch.

          Antworten
      2. Maren

        wahrscheinlich bin ich die einzige hier und werde das wohl auch bleiben, aber, herr rupp, ich verstehe und unterstütze was sie meinen, auch wenn ich kein fan der grünen bin. „Titten“ ist doof aber sonst ist ihre inhaltliche erklärung durchaus ok. man muss sie eben auch verstehen wollen …..

        Antworten
  5. Stefan

    Hallo Herr Rupp,

    ich finde es dermaßen enttäuschend, dass gerade ein Politiker Ihrer Partei zu solch tumben und sexistischen Äußerungen greift und einer erfolgreichen Frau ihren Erfolg nur ihren weiblichen und körperlichen Reizen zuspricht.

    Gerade Ihre Partei will uns immer wieder erklären, dass Sexismus unangebracht wäre und die Gleichberechtigung der Frau noch nicht gegeben sei. Und dann kommt von Ihnen eine Äußerung solcher Art. Damit haben Sie Ihrer Partei einen Bärendienst erwiesen.

    Übrigens: Ihre Entschuldigung ist doch sehr „dünn“. Sie versuchen doch ständig auch noch Ihre Äußerungen zu verteidigen. Das ist keine ehrliche Entschuldigung, sondern nur der jämmerliche Versuch, Verständnis für Ihre Aussage zu bekommen. So wird das aber nicht funktionieren. Im Gegenteil, Sie machen alles nur noch schlimmer.

    Viele Grüße von einem Mann, der sich freut, wenn auch Frauen erfolgreich sein dürfen und nicht nur auf ihr Äußeres reduziert werden…

    Antworten
    1. Jörg Rupp Beitragsautor

      Also, ich entschuldige meine Wortwahl. Inhaltlich bleibe ich der Meinung, dass die Kampagne zumindest das Attribut „Weibliche Reize“ mitgespielt hat. Meine Worte allerdings waren nicht in Ordnung. Und Sie haben recht – ich bin auch von mir enttäuscht

      Antworten
      1. Benjamin Wagener

        Ihre Entschuldigung hat so herzlich wenig Wert. Sexismus wird nicht besser dadurch, dass man ihn vornehmer zum Ausdruck bringt.

        Antworten
        1. Aschersleben

          Er kapiert es nicht. Er kapiert es einfach nicht. Herr Rupp, Ihre Wortwahl ist nebensächlich. Auf die Aussage kommt es an, und dafür haben Sie sich IMMER noch nicht entschuldigt. Halten Sie jetzt um Himmels Willen einfach den Mund und vor allem: Treten Sie zurück.

          Antworten
  6. Pingback: Grünen-Politiker vs. FDP-Frontfrau: „Es ist nicht in Ordnung von Titten und langen Beinen zu reden“ | BridgeWard News

  7. Pingback: Grünen-Politiker vs. FDP-Frontfrau: „Es ist nicht in Ordnung, von Titten und langen Beinen zu reden“ | BridgeWard News

  8. Wolfgang

    Na, wie fuehlt sich´s an mal selbst mit der Moralkeule geschlagen zu werden?
    Und sie als Gruenen trifft´s noch nicht mal mit voller Wucht, sie meinen´s ja nur gut. Andere wurden fuer weitaus weniger zu Aussaetzigen der Gesellschaft erklaert und zwar mit kraeftiger Mithilfe ihrer Partei.

    Antworten
  9. Detlev Knierim

    Hallo Herr Rupp,

    Sie haben sich entschuldigt und damit ist es aus meiner Sicht gut. Die Kommentare waren daneben aber sei’s drum

    Abgesehen davon halte ich Frau Sauding für fähig die FDP wieder in ein wählbares Fahrwasser zu bringen. Wenn sie dabei auch noch gut aussieht ist das ja sicher kein Problem.
    lg
    DK

    Antworten
  10. Aschersleben

    Herr Rupp, Sie haben es immer noch nicht kapiert. Ihre Äußerung ist mit oder ohne „Titten“ eine sexistische Zumutung sondergleichen. Ihre so genannte „Entschuldigung“ ist einen Dreck wert, solange Sie das nicht endlich einsehen, und Sie selbst sind es als Politiker in Führungsposition ebenfalls. Stecken Ise Ihre Wehleidigkeit dorthin, wo die Sonne nicht scheint und reichen Sie schleunigst den Rücktritt eun. Anderenfalls beschädigen Sie die Glaubwürdigkeit Ihrer Partei.

    Antworten
  11. Günter Munz Stuttgart

    Sehr geehrter Herr Rupp,

    ich gehe davon aus, dass Sie Frau Katja Suding einfach geil finden. Aber auf „grüne“ Männchen aus Baden-Württemberg, steht die Frau sicher nicht. Ja, so etwas findet man eben nicht bei den „Pseudoökos“. Stehen Sie doch einfach dazu und lassen Sie die peinlichen Entschuldigungen. Sind Sie ein Mann oder eine Memme ? Männlich ist Ihr Verhalten jedenfalls nicht.

    Mit ganz ganz lieben Grüßen

    Günter Munz aus Stuttgart

    Antworten
  12. Andrea Hoppe

    Das was Sie gesagt haben ist pure Diskrimierung von Frauen und stellt einen Verstoß gegen das Antidiskrimierungsgesetz da.

    Die Strafe wird folgen

    Da hilft auch eine Entschuldigung nicht, ich hoffe die gute Dame stellt Strafanzeige.

    Mit verachtungsvollen Grüßen
    A. Hoppe

    Antworten
        1. Günter Munz Stuttgart

          Straftestbestand ? Was nehmen Sie für Drogen Frau Hoppe. Man kann es auch übertreiben. Ein Straftatbestand ist der Überfall auf die schwangere Frau in München. Wenn die Aussage von Herrn Rupp ein Straftatbestand wäre, dann wäre es morgen wahrscheinlich auch ein „Straftatbestand“ ein Mann zu sein. Aber wie gesagt ich bin in einem Forum der Grünen. Lustig ist es hier allemal. Und übrigends werden auch Männer täglich in Deutschland diskriminiert. Nur haben wir Männer keine Lobby, das ist der Unterschied.

          Antworten
  13. Pingback: Newsticker

  14. FDP Wähler

    Eines ist doch ganz klar:
    Wnn ich am Abend in der Tagesschau ein einigermaßen hübsches Gesicht wie das von Katja Suding sehe, dann kommen diese Infos bei mir ganz anders an. (siehe Hirnforschung)
    Muss ich dagegen eine verstrubbelte Dame anschauen, die nicht mal deutsch kann, dann zappe ich doch schnell weg.

    Antworten
    1. Günter Munz Stuttgart

      Ja, Frau Suding sieht gut aus. Sie ist eine telegene Person und das ist sicher vorteilhaft um als Politikerin erfolgreich zu sein. Letztendlich muss aber auch die FDP in Hamburg mit Inhalten überzeugen. Das finde ich, kann die Partei AFD besser. Das ist jedenfalls meine persönliche Ansicht. Man muss Parteien sowieso nach Ihren Taten und nicht nach Ihren Worten beurteilen. Wenn ein Herr OB Kuhn seinen Fahrer (Elektro Smart) vorm Kieser Training warten lässt und dieser im Halteverbot steht, dann ist das keine Vorbildfunktion. Ich gehe ins Kieser Traing in Stuttgart und habe das so gesehen.

      Antworten
    1. Aschersleben

      Da Herr Rupp durchaus nicht einsehen will, dass er VOR ALLEM inhaltlich danebenlag, ist es alles andere als „gut“. Hier fährt ein störrischer Sexist einfach weiter seinen heißen Reifen. Und die Grünen applaudieren dazu.

      Antworten
      1. Günter Munz Stuttgart

        Ach hören Sie doch endlich auf. Sie haben wohl noch nie einen Fehler gemacht. Und ehrlich gesagt, ist mir ein störrischer Sexist tausendmal lieber als ein geschlechtliches Neutrum. Dazu muss ich sagen, ich bin wahrlich kein Anhänger von dieser Partei und habe die Grünen auch noch nie gewählt. Aber solche „Moralaposten“ wie Sie einer sind, sollten vielleicht erst einmal den Dreck vor der eigenen Haustüre wegkehren.

        Antworten
  15. Andrea Hoppe

    Tippfehler können wohl passieren, ich nehme kein Drogen , ich hab noch keine Männerdiskrimierung erlebt.


    Das Diskriminierungsverbot, auch Benachteiligungsverbot, untersagt, Menschen wegen bestimmter Merkmale ungleich zu behandeln, wenn dies zu einer Diskriminierung, also einer Benachteiligung oder Herabwürdigung einzelner führt, ohne dass es dafür eine sachliche Rechtfertigung gibt. Insbesondere dürfen weder Geschlecht, Rasse, Hautfarbe, Sprache, Religion, politische oder sonstige Anschauung, nationale oder soziale Herkunft, Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit, Vermögen, Geburt noch der sonstige Status als Unterscheidungsmerkmale herangezogen werden.

    Es war klar eine Herabwürdigung, von bestimmten Teilen der Frauen

    Antworten
    1. Günter Munz Stuttgart

      Ich habe noch keine Männerdiskrimierung erlebt. — Und deshalb glauben Sie wahrscheinlich, dass nur Frauen diskriminiert werden. Na, ja träumen Sie ruhig weiter. Es ist auf jeden Fall nicht gerechtfertigt, hier von einem Straftatbestand zu sprechen. Auch Herr Jörg Rupp hat das Recht auf eine freie Meinung. (Hilfe jetzt verteidige ich einen „Politiker der Grünen“). Das können Sie natürlich anders sehen und auch das ist Ihr gutes Recht. Aber es ist keine Angelegenheit worüber sich der Staat (unser Gemeinwesen) Sorgen machen müsste. Viel schlimmer ist doch die tägliche Gewalt auf unseren Straßen und, dass hier die Strafen oft in keinem Verhältnis zur Tat stehen.

      Antworten
  16. Rainer Stinner

    es geht nicht um Ihre Wortwahl, es geht um Ihre Einstellung dahinter, also um das, was in Ihrem Kopf los ist. Und da hilft eine Entschuldigung für die Wortwahl nix. Es ist sehr schwer, das Innere Ihres Kopfes zu verändern. Ob’s gelingt: ich glaube nicht. Aber Sie sind mit Ihrem Kopf jedenfalls in der richtigen Partei. Da gibt’s mehrere von dieser Kopf-Verfassung.

    Antworten
    1. Günter Munz Stuttgart

      Das ist doch ein guter Anfang. Wir müssen doch hier in Europa auf ganz andere Dinge achten. Wenn die Islamisten sich hier weiter so ungehindert ausbreiten, dann haben wir bald gar keine Menschenrechte in Deutschland und Europa. Und da muss ich auch diese Partei „die Grünen“ wieder kritisieren. Die würden am liebsten hier Jeden aufnehmen und es gibt nicht wenige Migranten, die unsere Gesellschaft am liebsten abschaffen würden, wenn Sie könnten. Wünsche Ihnen noch einen schönen Abend und auch dem Herrn Jörg Rupp. Es wird nicht immer Alles heiß gegessen. Wünsche Ihnen auf jeden Fall, dass Ihr „Ausrutscher“ für Sie keine persönlichen Konsequenzen nach sich zieht. Das wäre dann wirklich verheerend.

      Antworten
  17. schnupperboller

    Herr Rupp kann sich jetzt mit Entschuldigungen die Finger wundschreiben. Was er wie gesagt hat, zeigt, wer er ist und wie er wirklich tickt.

    Das wir ihm eventuell jetzt lebenslänglich anhaften.

    Gut so, denn er wird auch immere bleiben, wer er ist.

    Männer, die so ticken, hören damit nie auf.

    Antworten
    1. Günter Munz Stuttgart

      An Schnupperboller ! Mir graut es wirklich vor Leuten wie Ihnen, die so gnadenlos urteilen. Wir haben in Deutschland doch wirklich andere Probleme.

      Antworten
  18. WoSindUnsereWerte

    Sehr geehrter Herr Rupp,

    es gibt Entgleisungen für die es leider keine Entschuldigung gibt. Der Schaden ist ir­re­pa­ra­bel.

    Wo bleiben unsere gesellschaftlichen Werte oder die Werte Ihrer Partei?
    Wie sollen wir unseren Kindern solche Aussagen erklären?
    Für was steht die Politik in unserem Lande noch?

    Antworten
  19. Michael Kohlhaas

    Nicht ganz untypisch für Mitglieder der Grünen (siehe Steuererhöhung, Veggy-Day u.v.a.m.): erst mal rausposaunen, und dann eine Entschuldigung oder Relativierung hinterherschiben, wenn der shitstorm über einen einbricht. Das Problem ist weniger die Wortwahl als vielmehr die geistige Haltung, die sich Bahn bricht.

    Mir fällt da ganz spontan der Talmud ein:

    Achte auf Deine Gedanken,
    denn sie werden zu Worten.
    Achte auf Deine Worte,
    denn sie werden zu Handlungen.
    Achte auf Deine Handlungen,
    denn sie werden zu Gewohnheiten.
    Achte auf Deine Gewohnheiten,
    denn sie werden Dein Charakter.
    Achte auf Deinen Charakter,
    denn er wird Dein Schicksal.

    Antworten
  20. Herr Heine

    Sehr geehrter Herr Rupp, nur eine kurze Anmerkung zu der Debatte um Ihr Zitat, da diese mich äußerst wütend macht.
    1. Worin besteht eigentlich das Problem, von „Titten und Beinen“ zu reden? Was um alles in der Welt soll eigentlich „sexistisch“ sein, was soll das bedeuten? An Ihrer Stelle hätte ich diese deutliche, aber keineswegs „sexistische“ Äußerung keinesfalls zurückgenommen. Vor allem, weil
    2. Ihre Kritik vollkommen berechtigt ist. Die FDP hat körperliche Vorzüge bewusst in den Vordergrund gerückt, um damit ein besseres Wahlergebnis zu erzielen. Wie Sie aber ganz richtig bemerken, sollten Äußerlickeiten in der Diskussion um politische Inhalte nicht die geringste Bedeutung besitzen, genausowenig wie beispielsweise Familienmitglieder eines Kandidaten/einer Kandidatin eingesetzt werden sollten (wie z.B. in den USA).
    Ich kann Sie in Ihrer eigentlichen Auffassung nur bestärken und die Aufregug über Ihre Wortwahl nicht nachvollziehen.
    MfG, Herr Heine

    Antworten
  21. Holger-Jan Brand

    Sehr geehrter Herr Rupp,
    es mag ja sein, dass ´Frau Suding Ihre weiblichen Attribute in den Vordergrund gestellt hat. Aber das ist doch völlig unerheblich.
    Ihre Aussage war und bleibt eine Entgleisung, die man sich nicht erlauben darf.
    Dass Sie „sich entschuldigen“, toppt die Angelegenheit. Scheinbar haben auch Sie, wie viele andere, vergessen, dass man eine Entschuldigung bei der Gegenseite erbittet.Haben Sie das zwischenzeitlich getan?
    Mit freundlichen Grüßen
    Holger Jan Brand

    Antworten
    1. Günter Munz Stuttgart

      Herr Brand, Frau Suding hat die Entschuldigung von Herrn Rupp angenommen und damit ist die Sache für Sie erledigt. Es wäre schön, wenn Sie die gleiche Größe zeigen könnten. — Wer ohne Schuld und ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.

      Antworten

Kommentar verfassen