Erklärung zu Afghanistan

Ich habe heute auf Anregung Robert Zions als einer der ersten Unterzeichner folgende Erklärung zur Eskalationsstrategie in Afghanistan unterzeichnet:

Liebe Wählerinnen und Wähler,

Wir, Direktkandidatinnen und Direktkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen zur Wahl des 17. Deutschen Bundestages am 27. September 2009 erklären hiermit:

Wir lehnen den augenblicklichen Kurs der Kriegs-Eskalation der Bundesregierung in Afghanistan ab.

In Übereinstimmung mit der Beschlusslage der Partei, an die wir uns gebunden fühlen, fordern wir den sofortigen Strategiewechsel weg von den offensiven „Aufstandsbekämpfung“ und hin zum zivilen Aufbau.

Die gegenwärtige Kriegsführung der NATO in Afghanistan werden wir im Deutschen Bundestag ablehnen.

Erfolgt dieser Strategiewechsel seitens der NATO nicht, werden wir uns im Deutschen Bundestag dafür einsetzen, dass sich die Bundeswehr komplett aus Afghanistan zurückzieht.

Be the first to like.

5 Gedanken zu „Erklärung zu Afghanistan

  1. Don_Xicote

    Würde mich mal interessieren, aufgrund welcher überragend neuen Erkenntnisse man jetzt plötzlich bei den Grünen auf den Trichter kommt, dass da was nicht stimmt, an unserem Vorgehen in Afghanistan? Hat da etwa jemand heimlich Christoph Hörstel angehört und seine Quellen überprüft? Oder hat da jemand offen sich mit den Lügen des Herrn Jung auseinandergesetzt? Kommt ein bisschen spät und liegt zeitlich verdächtig nahe am Beginn des Wahlkampf! Aber immerhin.

    Antworten
    1. joerg

      Es gibt eine ganze Reihe von GRÜNEN, zu denen ich auch gehöre, die diesen Einsatz von Anfang an abgelehnt haben. So findest du Anträge und Beschöüsse der BDK in Göttingen auf der grünen Homepage. Ich habe diese Position bspw. auch in Stuttgart bei einer Podiumsdiskussion mit Fritz Kuhn und Dr. Hans-Joachim Preuß vertreten oder hier unterschrieben.
      Im Gegensatz zu anderen Parteien sind wir diejenigen, die diesen Einsatz auch permanent kritisieren und mit einer Debatte auf Parteiebene begleiten.

      Antworten
  2. Don_Xicote

    Ok. Ihnen als Person nehm ich das sogar nach Sichtung der Links ab! Ich bin auch kein Grünenhasser. Ich habe seit Bestehen der Partei die Grünen gewählt. (Bin im Alter von Tauss) Leider bin ich seit „Joschka dem Unsäglichen“ und dem Mittragen diverser strategisch vollkommen falscher Entscheidungen der rot-grünen Koalition (Balkankrieg, Hartz4, div Steuersenkungen für die Falschen) nicht mehr überzeugt. Ausserdem haben mich die vielen Enthaltungen zum Zensursula-Gesetz und die Unwissendheit der grünen BT-Abgeordneten zum Thema Afghanistan geschockt und verbittert. Aber es gibt ja anscheinend ein wenig Hoffnung! Authentisch bleiben!

    Antworten
  3. Daniel Behrens

    Hier zeigt sich, dass ohne die Agitation der LINKEN sich bei den Grünen nichts bewegen wird. Aus Angst noch mehr Stimmen zu verlieren an die Sozialisten, tut man plötzlich so, als seien die ganzen Olivgrünenjahre von 99-05 und die ganzen Abstimmungen bis 09 vergessen. Wollt ihr uns eigentlich verarschen? Wer soll denn das noch glauben? Nehen die grünen sich eigtl selber noch ernst? Über 50% der Grünen Wähler wissen es besser, die sind nämlich für den Kriegseinsatz und diese Sünde wird auch nicht rückgängig zu machen sein.

    Die Grünen haben sich im Bundestag bisher dafür eingesetzt, dass jedes, aber auch jedes BW-Mandat verlängert wird. Den Einsatz in Afghanistan und Serbien haben sie mitgetragen und gegen China und Russland sind sie auch immer ganz vorne mitdabei, wenn es heißt dem deutschen Imperialismus das Wort zu sprechen. Ihr bekommt von mir nie wieder eine Stimme ihr Lügenbarone.

    Antworten
  4. joerg

    Lieber Her Behrens,
    gerne ich hätte ich Ihren Kommentar beantwortet und wäre gerne darauf eingegangen – ich persönlich und viele andere GRÜNE haben sich schon immer gegen die Kriegseisätze ausgesprochen, aber leider können Sie wohl nur auf dem Gebiet der Beleidigungen argumentieren. Das tuts mir leid, das muss ich dann leider ignorieren.

    Antworten

Kommentar verfassen