Konsequenzen

Ich hätte gerne im Wahlkreis Ettlingen für den Landtag Baden-Württemberg kandidiert. Heute kam die Einladung zur Nominierungsveranstaltung am 26. März. Ich muss nach der Twitteraffäre, die mich zum „Twitter-Rüpel Rupp“ in mancher Munde gemacht hat, einsehen, dass ich das nicht mehr kann. Diese Sache wird mir noch eine Weile anhängen.

Ich verzichte daher auf eine Bewerbung zur Kandidatur. Es wird mit ausreichend zeitlichem Abstand noch etwas dazu zu sagen sein – aber auch dazu ist es noch zu früh. Aber manche Dinge müssen auf den Tisch.

Über die eine oder andere Twitteraussage mir gegenüber werde ich mich noch äußern – auch das später.

Ich habe mein Blog umbenannt und das Design geändert – auch als äußeres Zeichen für Veränderungen. Auch innerlich ist einiges geschehen – allerdings ist der Prozess nicht abgeschlossen. Meine Twitterfastenzeit ist zu Ende.

Es wurde mir angetragen, ebenfalls meine Mitgliedschaft im Parteirat niederzulegen – nicht nur von erbosten und „erbosten“ Basismitgliedern – sondern auch von Mandatsträgern. Einen Rücktritt finde ich allerdings nicht angemessen und werde es daher nicht tun.

palmer

Über eine Kandidatur im Herbst ist noch nicht entschieden.

9 Menschen gefällt dieser Beitrag.

2 Gedanken zu „Konsequenzen

  1. Berta Brahmer

    Auch wenn es scheint, als ob sich diese Entwicklung nach und nach immer mehr ankündigte, meine ich, es hätte nicht dazu kommen müssen und sollen:
    Denn nun liegt ein amtlicher Vopas auf dem „großen“ Präsentierteller, der politisches Denken fast ausschließt und auf politisches Handeln im „groben Raster“ zeigt, das bei jeder weiteren Erwähnung des Verursachers zwangsläufig sich immer wieder nach oben spült, trotz Reue, Einsicht und Demut.
    Jedenfalls wünsche ich Ihnen viel Kraft bei einem „from the beginning“, ganz unten und klein, mit etwas mehr geöffneten Augen und Ohren auf Hinweise, die aus der Anerkennung Ihres Engagemants für gute und wichtige Dinge entstammten, und die Sie gern mal in ähnlich rabulierender Weise wie nun zuletzt gern verpolternd zur Seite schoben.
    Sie haben die Antworten darauf eigentlich nicht verdient, doch wen interessiert das nun mal eben.
    Alles Gute im leisen Neubeginn, das kann sehr wohl werden, ich weiß, wovon da die Rede ist.

    Antworten
  2. Pingback: im Shitstorm I | Jörg Rupps Blog

Kommentar verfassen