Lieber Jürgen…

(Trittin)

…. gerade hatte ich mich auf meinen freien Abend auf der Couch mit einem badischen Bier und ein paar Chio-Chips gefreut. Dann kamst du in der Tagesschau und erzähltest etwas von „Verständnis“ und „Stab nicht brechen“ im Falle des Herrn Oberst Kleine.
Lieber Jürgen, dafür fehlt jetzt dann aber MIR jedes Verständnis. Denn ich werde vermeintliche militärische Zwangssituationen nicht gutheißen. Die gibt es nicht. Die Antwort ist Frieden. Und: eine Anklage wegen Mord, Entlassung aus der Bundeswehr ohne Pensionsbezüge bei einem entsprechenden Urteil. Dass wir als Partei Mord an Zivilisten gutheißen und das als militärische Notlage umschreiben, trage ich nicht mit. Not in my name.

Jörg Rupp
Landesvorstand Baden-Württemberg
Kreisvorstand Karlsruhe

1 Person gefällt dieser Beitrag.

7 Gedanken zu „Lieber Jürgen…

  1. Alex

    Ein schönes Beispiel dafür was eine Machtposition aus Prinzipien machen kann. Wobei man auch sagen muss: in einem Krieg, und um nichts anderes handelt es sich bei diesem Einsatz der BW, werden immer Unschuldige zu Opfern werden.

    Antworten
  2. Michael Patzelt

    Da fehlen mir sämtliche Worte.
    Wir, d.h. Deutschland, schicken unsere Soldaten in einen Krieg, der nicht unserer ist.
    Wir dürfen es aber nicht Krieg nennen, weil wir sonst mit der Verfassung in Konflikt kämen.
    Was machen wir?
    Wir lügen uns etwas zurecht, bis es sich gut verkaufen lässt. Unangenehme Worte bzw. Wahrheiten bleiben außen vor.
    Nun haben wir einen Soldaten in Afganisthan, der seine Aufgabe ernst nimmt, der seine Mädels und Jungs schützen möchte, der Soldat genug ist, um zu verstehen, um was es geht. Ob er weiß, daß er von Regierungsseite mißbraucht wird, mag dahingestellt bleiben. Er macht genau das, wofür man ihn dorthin entsendet hat. Er macht seine „Arbeit“. Und dann fällt man ihm in den Rücken, will ihn wegen „Mordes“ anklagen, ihn entlassen und die Pensionsansprüche streichen…..
    Sag mal, GEHTS NOCH??????????
    Unsere Leute ins Feuer schicken, in einen Krieg, den sie weder begonnen noch gutgeheißen haben, der nicht ihr Krieg ist, und sie dann, wenn sie ihre Arbeit machen, mit Füssen zu treten?
    Bei allem Respekt, aber da bleibt mir die Spucke weg.
    Das ist mehr als hinterhältig und verlogen!!!!!!!!!!
    Krieg ist Krieg, und jeder, der denken kann, weiß, was das bedeutet.
    Die Opfer sind IMMER hauptsächlich die Zivilbevölkerung. Unschuldige Menschen. Das weiß man einfach. Ich kann nicht Soldaten in einen Krieg schicken, ohne daß ich weiß, daß die Mehrzahl der Opfer Zivilisten sein werden.
    Das ist in höchstem Maße verlogen und erstunken.
    Dann sollte ich aber den Arsch in der Hose haben, und hinter den Menschen und ihren Familien stehen, die ich „im Namen von….“ in den Krieg schicke, während ich selbst zu Hause fett und satt und zufrieden vor der Glotze hocke, den Krieg nicht Krieg nennen mag und mir ein verqueres Weltbild von Frieden und Gemeinschaft zusammenzimmere!!!
    So etwas verlogenes wie die Grünen ist mir schon seit langer Zeit nicht mehr untergekommen. Und ich selbst habe lange Jahre diese Partei gewählt.
    Ein Teufel im Froschkostüm, ein Lügenbeutel pax excellence……
    ein Armutszeugnis!

    Antworten
      1. Nighthawk

        „fehlen sämtliche Worte“
        Damit waren wahrscheinlich die Worte gemeint mit der die Politische, äh… hätte jetzt fast was falsches gesagt, orientierung gemeint ist.
        So was verlogenes hab ich schon lange nicht mehr erlebt.
        Dafür, dass ich lange Grün gewählt habe, schäme ich mich in Grund und Boden.
        Da kann man der Partei nur noch wünschen, dass sie es sogut wie die SPD macht, und bald in der Versenkung verschwindet. BAH.

        Antworten
        1. joerg

          ah, verlogen? und wo? 🙂
          Es wäre ja nett, wenn Sie sich etwas Mühe geben würden, die Contenance und das Niveau zu wahren.

          Antworten
    1. joerg

      Ja, dann suchen Sie mal. Ist ja schön, dass Sie erkannt haben, dass sie Nachholbedarf haben. Auch Ihre Beiträge werde ich zukünftig ohne weiter Ankündigung löschen.

      Antworten

Kommentar verfassen