mir fehlen die Worte

um zu beschreiben, wie sehr mich dieser Anschlag in Paris schockiert hat. Nicht die Tat an und für sich – das Grauen darüber ist so immens, dass ich die Nachricht darüber nach wie vor nicht verarbeitet habe, meine Gefühle nicht klar sind, meine Gedanken wegdenken von Berichten über Opfer, Geschehen, Reaktionen von Angehörigen, Opfern, Bilder von Trauer und Wut.

Der Schock über das, was daraus resultiert, der macht mich fast sprachlos, beinahe handlungsunfähig. Ich spüre, wie ich ringe um Worte, um Sätze, um Gedanken, um zu begreifen, wie eine angeblich zivilisierte Gesellschaft das Maß verliert, wie das Denken aussetzt von Menschen, die Verantwortung tragen, wie  kurzfristige Reaktionen hervorgerufen werden,wie der Tod mit einer lässigen Selbstverständlichkeit weiteren Tod hervorruft, wie der Terrorismus im Vorbeigehen siegt, wie anfällig wir doch sind für Gedanken an Rache, an Vergeltung, an den Glauben an Gewalt als Lösung.

Ich glaube an das Gute im Menschen und ich glaube daran, dass zumindest in unserer sogenannten westlichen Welt jedeR die Wahl hat, darüber zu entscheiden, wie er handeln möchte. Ich weiß, dass es Hilfen gibt für Menschen,die unter denkbar schlechtesten Umständen aufwachsen oder hineinwachsen und ich weiß, dass es Situationen gibt, in denen man nicht wirklich die Wahl haben kann – aus den verschiedensten Gründen.

Aber ich glaube daran, dass wir alle wissen, dass Gewalt keine Lösung ist, sein kann. Für nichts. Für niemanden. Ich habe gelernt, dass man sich manchmal, in extremen Situationen, nur mit Gewalt wehren kann, aber niemals muss man angreifen. „Angriff ist die beste Verteidigung“ ist eine Geschichte, die uns Leute erzählen, die lieber schießen anstatt zu fragen.

Wenn nun dieses schreckliche Attentat dazu benutzt wird, Krieg zu führen, Krieg zu fordern, von Waffengewalt zu reden, darüber zu jubeln, dass die französische Luftwaffe Angriffe gegen IS-Ziele fliegt, dann frage ich: und wenn es einen weiteren Anschlag gibt? Was tut ihr dann? Noch mehr Gewalt? Noch mehr Waffen? Eine Atombombe auf – ja, wohin?

Wenn ich lese, wie dieses Attentat von rechten Kräften genutzt wird, um ihre menschenfeindlichen Parolen zu untermauern, indem sie aus Terroristen Muslime machen und im Umkehrschluss dann aus allen Muslimen gerne Terroristen machen wollen, dann verzweifle ich, weil sich ihnen fast niemand entgegen stellt.

Wenn Politiker in Verantwortung weiterhin Menschen in unhaltbare Zustände abschieben wollen, in Tod und Elend – dann frage ich mich, wieviel Elend es noch geben muss, um zu verstehen, dass für manchen, der sich nicht mehr anders zu helfen weiß, nur noch der Weg in die Gewalt der Weg aus dem Elend ist – oder die eigene Lage so hoffnungslos, dass es egal ist, ob man lebt oder stirbt.

parispeace

Nichts und niemand hat das Recht, anderen das Recht auf ein gutes Leben abzusprechen. Rache und Vergeltungssucht sind ein schlechter Ratgeber. Ich befürchte nur, die Stimmen der Vernunft dringen kaum durch – wenn selbst der Bundespräsident von „Krieg“ spricht. Und was ich mich am Ende frage: wird der Tag kommen, an dem ich mich bewaffnen oder fliehen muss, um zu überleben oder meine Kinder zu verteidigen? Oder sind wir als Gesellschaft stark genug, uns den Racheengeln und den vermeintlich starken Männern, die so schwach sind, entgegen zu stellen?

Ich weiß darauf zurzeit keine Antwort. Und das, das ist lähmend.

2 Menschen gefällt dieser Beitrag.

28 Gedanken zu „mir fehlen die Worte

  1. Berta Brahmer

    Ja, Herr Rupp, da fehlen Worte.
    Es fehlte wohl bisher auch die Vorstellungskraft für Menschen, die unter uns Mitteleuropäern aufwuchsen und dennoch (oder deshalb?) sich zu solchen schändlichen Morden berufen fühlen, denn so ist das wohl zu sehen.

    Und schon ist das Problem der Balkan-Roma und derer in der Slowakei, in Rumänien, Bulgarien, Polen, Ungarn, Tschechien völlig abgeräumt von der Tagesordnung. Nur einen historischen Wimpernschlag lang war es auf der Agenda – und nun?
    Niemand steht auf der Strasse und ruft
    „Ich bin Roma!“

    Wir können uns empören, verzweifeln oder solidarisieren wie wir wollen:
    Wenn erst einmal eine Gruppe von Menschen in die erzwungene Missachtung und eigene Verzweiflung mit sozialer und anderer Ausgrenzung geschoben wurde und dort längere Zeit unbeachtet fristen musste, haben die fundamentalistischen Menschenverderber leichtes Spiel, und das gilt in jede Richtung!

    Sehr wohl haben Sie schlicht recht, wenn Sie als ANTWORT die Eskalation von KRIEG ablehnen – wie wir allein an Afghanistan, Irak, Syrien und Lybien samt diverser afrikanischer Staaten (und nicht nur dort) sehen, denn was sind das für Gebiete, wo solche menschenfeindlichen Systeme sich entfalten?
    Es sind die Gebiete von Völkern, die von „Unserer westlichen Wertegemeinschaft“ langjährig gezielt aus Eigennutz von der allgemeinen Teilhabe der Entwicklung ausgeschlossen oder beschränkt wurden.

    Viele rufen nun wieder nach militärischer Vernichtung dieses IS – es bleibt wohl nun nichts anderes – ich höre jedoch auch jetzt niemanden rufen, die wahren Hintergrundvoraussetzungen für solche menschlichen Entgleisungen zu beenden:
    Das überhebliche völkerrechtswidrige Eingreifen dieser „Werte“gemeinschaft in die internen Belange anderer Völker unter dem Vorwand, westliche Demokratiewerte zu bringen und dabei wie ausversehen den eigenen Zugriff auf deren Naturalien herzustellen – verfehlte unwürdige westliche „Wertevermittlung“.
    Davon, von diesen Ursachen hören wir gerade jetzt, wo es am dringendsten wäre, nichts.

    So frage ich mich, ob man sich wirklich dieser Betroffenheit ausliefern sollte, ob das nicht den Blick trübt und den Arm schwer werden lässt, der sich eigentlich heben müsste.

    Mir, Herr Rupp, fehlen DAFÜR die Worte, und das nicht erst seit Paris, denn an diesen „fehlenden Worten“ hängen nicht nur solche traurigen Ereignisse wie gerade in Paris, sondern alle derartigen, die noch vor uns stehen.
    Ja, da fehlen mir die Worte, bei aller Trauer mit jedem einzelnen Hinterbliebenen, auch das auch mit den Gedanken an Roma, denen es nie gut ging, die seit Jahrzehnten wie Dauerkriegsflüchtlinge leben müssen und nun schon wieder aus den Augen und aus dem Sinn sind, sogar als Flüchlinge schon wieder solche zweiter oder dritter Klasse sind, indem sie fix mal als „Kommend aus sicheren Herkunftsländern“ abgewiesen werden.
    Was haben sie es leichter z.B. im Kossovo etc., als die Kriegsflüchtlinge aus Syrien, Eritrea usw.? Ob Frau Merkel sich diese Fage nochmal schnell beantworten kann, eventuell mit einem aufrichtigem „Willkommen“?

    Antworten
  2. DocTurnal

    Mir kommen fast die Tränen, Herr Rupp! Ein selbstgefälliger, heuchlerischer Artikel Ihrerseits! Sie lehnen Gewalt ab, stehen aber gleichzeitig bei Antifa-Demonstrationen in vorderster Reihe, gell?! Sie glauben an das Gute im Menschen, benehmen sich aber selbst wie die Axt im Walde und polarisieren im negativen Sinne zuhauf. Kamen Ihnen auch die Tränen, als der Karlsruher Busfahrer Ihrerseits den Job verloren hat? Nicht einmal in Ansätzen sind Sie in der Lage, Ihr Verhalten zu reflektieren.

    Nicht im Geringsten waren und sind Sie in der Lage, Missstände, die zu „Paris“ und fast „Hannover“ geführt haben, zu erkenne und sich mit ihnen sachlich auseinander zu setzen.

    Antworten
    1. Jörg Rupp Beitragsautor

      Ich polarisiere? Im negativen Sinne? Belege, mein Bester! ein Beispiel wäre das Mindeste. Der Busfahrer hat seinen Job verloren, weil er uneinsichtig war und weil sein Arbeitgeber das so entschieden hat. Aber wenn Sie sich für ihn einsetzen, weiß ich ja, aus welcher Ecke Sie kommen. Der mit den braunen Hosen

      Antworten
      1. DocTurnal

        So kennen wir ihn, den Herrn Rupp. Polemisierend, das Scheinwerferlicht suchend, narzistisch. Aber in letzter Konsequenz irrelevant. Sowohl in Malsch als „Gemeinderat“ als auch innerhalb der Grünen. Man(n) und Frau schütteln nur noch den Kopf über Sie; Sie werden schon lange nicht mehr ernst genommen. Und das ist auch gut so!

        Antworten
        1. Jörg Rupp Beitragsautor

          Und wo sind jetzt die Belege? Nirgends. Haltlose Anwürfe, beleidigend.So kennen wir sie, die Rechten. Ihr habt den Krieg verloren!

          Antworten
          1. DocTurnal

            „Belege“?? Gut, da Sie die Realität offenbar tatsächlich nicht wahrhaben wollen bzw. sie sich so verdrehen, dass Sie sich im scheinbaren Lichte befinden; schon mal darüber nachgedacht, was Ihnen bei der ein oder anderen Gemeinderatssitzung in Malsch offenbart wurde? Bsp. auf dem Gang zum Pissoir? Na, kingelts? Ihre überhebliche und arrogante Art stinkt Einigen. Schon mal darüber nachgedacht, wie viele Grüne in BaW sich ob Ihres „angekündigten“ und dann noch nur halbherzig vollzogenen Rückzuges erleichtert gezeigt haben? Und zwar offen, sodass auch Sie es hätten merken müssen.

            Ihr Bericht vom BDK in Halle ist schlicht und ergreifend ein Witz, aber zeigt wieder einmal deutlichst, wie sich Herr Rupp gern selbst sieht; ihm wird gehuldigt und vom potentiellen Rücktritt abgeraten. Stellen Sie doch beim nächsten Parteitag einen Antrag, in welchem über ihren Rücktritt offiziell entschieden werden sollte.

            Warum Sie von „Rechten“ und „verlorenem Krieg“ faseln, bleibt wohl Ihr Geheimnis. Aber wenn es beim Einschlafen hilft, immer zu.

            Antworten
            1. Jörg Rupp Beitragsautor

              Jo, einigen stinkt sie und andere freuen sich darüber. So ist das, wenn man Position bezieht. Und es kommen immer irgendwelche Arschlöcher, die beleidigend werden oder drohen – so wie der nette Herr auf der Toilette oder Sie – in der Hoffnung, man würde sich einschüchtern lassen. *gähn* Sie dürfen mich finden, wie Sie wollen. Wenn Sie es so sehr aufregt, was ich schreibe, Sie anonymer, feiger Schmierfink, dann lesen Sie doch woanders. Aber klar kamen nun immer noch keine Belege – sondern nur neue Beleidigungen. Gossensprache. War kaum anders zu erwarten.

              Antworten
              1. Genauhinseher

                „Jörg Rupp“, spricht von Gossensprache ? ? ?
                Ich kann die Hamburg -Wahl einfach nicht vergessen ! ! !

              2. Jörg Rupp Beitragsautor

                Dabei betrifft Sie es noch nicht einmal, gell? Und die einfache Regel, dass eine Entschuldigung, zumal akzeptiert, Dinge erledigt, die kennen Sie auch nicht, oder? Ich habe mich für meine Wortwahl entschuldigt und damit sollte es dann auch mal gut sein.

              3. DocTurnal

                oh hört, hört. Herr Rupp wird ausfällig; „anonymer, feiger Schmierfink“. Wohl dem, der mit Steinen im Glashaus sitzt und ausholt!

                Sorry, aber Sie sind erbärmlich!

              4. Jörg Rupp Beitragsautor

                Nö. Denn ich schreibe immer offen unter meinem Namen und Sie beleidigen andere nur unter dem Deckmäntelchen der Anonymität. Das ist feige.

              1. DocTurnal

                Haben Sie sich auch schon bei dem Eberhardter-Busfahrer und seiner Familie entschuldigt, der aufgrund Ihrer denunziatorischen Art seinen Job verloren hat? Haben Sie sich auch schon bei 40.000 Dresdnern entschuldigt, die Sie unreflektiert als „Rassisten“ beleidigt haben?

              2. Jörg Rupp Beitragsautor

                Nö. Denn der Busfahrer hat sein Verhalten selbst zu verantworten und es sind höchstens 5000 Dresdner. Rassisten.

  3. Berta Brahmer

    @DocTurnal
    und
    @Genauhinseher

    Ich weiss ja nicht, aus welcher mittealterwäldlichen Märchenwelt der Doc geTurnt kommt und sich blechhelmen liess, warum der Genauhinseher sich und andere schon nominal permanent auf seine verminderte Erkenntnisfähigkeit rsp. Sehschwäche, besser: seine selbstvergessene Sehhilfe, hinweisen muss, aber irgendwie haben die beiden wohl nicht begriffen, was dem Herrn Rupp da so bei „den Grünen“ gelegentlich missfallen könnte: Solche platten Kommentare zu diesem heissen Thema! Stochern mit der Rouladennadel im grossen Misthaufen, um ein Käferchen zu finden und zum Grillen aufzuspiessen.

    Ich finde Euch beide zu blass, blasser geht nicht. Kein Wunder, dass euch – dem einen so und dem anderen so – ein hyperagiler Aktivist stinkt, ja hyperagiler – wohl zumimdest im Vergleich zu euren Wertigkeiten, die euch wohl davongelaufen scheinen.
    Und Herr Rupp, was sollte denn der Anwurf mit der „braunen Hose“, und dann noch mit den 40tausenden „Dresdener“ – wusste nicht, dass das auch ihre Themen sein sollen, Dresden, vor allem wieso Rassisten?
    Dann wären ja Merkel&Co ebenfalls Rassisten, denn die arbeiten nun Punkt für Punkt in grösster Nozt nur noch das ab, was die Dresdener im September vorigen Jahres denen ins Netz gestellt haben, ja: wörtlich Punkt für Punkt, und sind dazu fest der Meinung „wir schaffen das“, ob rechtzeitig oder wieder nur solche „Integration“, wie die EU mit den Roma, hatten sie vergessen zu bedenken.

    Und alle zusammen:
    Spätestens wenn ihr zu dritt ein Vierteljahr im Kossovo, der Slowakei, Bulgarien oder Rumänien im Klebebandversteiften Wohnanhänger mit den Roma verbracht habt, möglichst im Winter, werdet ihr euch trotz eurer Unterschiede ganz schnell völlig normal behandeln, mit einfachen freundlichen Worten, nicht mehr wahrnehmend und erinnernd, dass der Sessel dort braun, die Girlanden und Gardinen grün und das rote Tuch vor der Tür rot war …
    Ham’ses nicht alle mal ne Nummer kleiner, damit in den Köpfen wieder Platz wird für das, was es zu tun gibt?
    Meckerei ist nur Ziegenschiss, und die machen das bekanntlich am häufigsten, wenn sie im Vorgarten an zu kurzer Leine angepflogt sind, die Ziegen meine ich

    Antworten
    1. DocTurnal

      Gut gebrüllt und dennoch klingt es nur wie „Katzen-Furor“!

      Wenn Sie des Lesens und Verstehens mächtig sind, könnte Ihnen aufgefallen sein, dass unsere Beiträge sich de facto in Richtung Rupp’schem Selbstverständnis und seiner unglaublichen Arroganz und Überheblichkeit orientieren. Eine mögliche Sinnhaftigkeit von Abschiebungen und/ oder Lebensbedingungen von Roma stand und steht doch gar nicht zur Debatte?! Also ruhig Brauner!

      Antworten
  4. Genauhinseher

    Bravo Frau Brahmer.
    Und gleichzeitig, haben Sie das Problem meines Ärgers benannt.
    „Braune Hose“, aber kein Lößungsansatz. Jeder der ihm wiederspricht ist ein Bößer..
    „Hyperagiler Aktivist“, damit haben Sie Herrn Rupp ganz gut beschrieben.
    Da sollte Er mal drüber nachdenken

    Antworten
  5. Genauhinseher

    Sehr interessant.
    Ich habe mal „Berta Brahmer“ in die Suchmaske eingegeben.
    Da dürften sogar Jörg Rupp die Gesichtszüge entgleisen.Lol

    Antworten
  6. Berta Brahmer

    @Genauhinseher
    Ei, ei, was hat er denn da in der Suchmaske gefunden, etwa etwas anderes, als hier schon steht? Oder hat er es nur nicht verstanden? Was sagt deen dem ach so Genauhinseher das, was seine trüben Gedanken da zu sehen bekamen, in der Suchmaske, was zu Entgleisungen führen soll?
    Ne Nummer kleiner gehts wohl nit, oder doch nur wieder ein anderer Fanatiker?

    Antworten
  7. Berta Brahmer

    @DocTurnal
    „könnte Ihnen aufgefallen sein, dass unsere Beiträge sich de facto in Richtung Rupp’schem Selbstverständnis und seiner unglaublichen Arroganz und Überheblichkeit orientieren“
    Hm, und Ihnen ist nix dergleichen aufgefallen, z.B. nicht dur des SElbstverständnisses des Herrn Rupp, sondern auch einiger Kommentatoren?
    Wenn schon die Hektik des Herrn Rupp kritisiert wird, sollte das nicht von solchen Fläschchen wie Doc Blechhelm und Gucknichtso erfolgen, das sieht so schräg aus, auch reichlich farbenblind.

    Antworten
    1. DocTurnal

      Für ein besseres – oder grundsätzliches – Verständnis dessen, was Sie zum Ausdruck bringen wollen, empfehle ich die Belegung eines adäquaten Kurses. Gern an der VHS. Geht auch im Schnelldurchgang. In Sachen Rechtschreibung und Grammatik könnte ich ja noch nachgiebig sein. Aber Inhalt sollte schon sein. Der einzige Inhalt, der sich aus Ihren „Ergüssen“ ableiten ließe, wäre liquider Natur…..

      Antworten
  8. Genauhinseher

    Oh oh, unter „Berta“findet man Diskurse zum Thema „Glaube und Glauben“.
    Ich hab so gelacht, als sie schon vor Jahren zum Thema, von @Sturmfrau vorgeführt wurden.

    So, nun raus mit der Sprache,..welchem Königssaal stehen Sie, wenn Sie es wirklich sein sollten, vor ? ? ?

    Antworten
  9. Genauhinseher

    Ja Herr Rupp, auf Ihrem Blog sind Menschen die Ihre Meinung nicht unbedingt teilen, und anscheinend auch „Zeugen“.
    Ihr Auspruch, das Netz vergisst..
    Auch Sie, werden Berta Brahmer finden…..! ! !

    Antworten
  10. Genauhinseher

    Nein nein,
    “ Berta Brahmer“, ist schon ne ganz Grosse Nummer….

    Na ja, Sie träumt halt…
    Ich hab die BDK spannend verfolgt und stimme Cemmi ohne wenn aber aber zu.

    „Berta“, hat versucht, auf den Grünen Zug aufzuspringen.
    Ach Berta,, Du wirst doch sicher verstehen, das ich hinter „Berta,“, eine Weltverbesserungsperson, die gerne den „Wachturm“ verteilt, vermute ? ? ? ? ?

    Antworten
  11. Berta Brahmer

    Nun, Schlechthingucker und DocBlechhelm, war wohl nix mit „richtig googeln“, wie eure verzweifelt provozierenden Erklärungs-Versuche hier zeigen.

    Und nein, ich habe Euren „Wachturm“ nie besucht, derartig einfältige Anmache wie die Euren nie selber abgegeben, rede über alles was mir passt, und denkt mal an: auch über Dinge und mit Leuten, die mir nicht passen (z.B. wie ihr gerade seht mit euch), oder mit einer angeblichen Atheistin @Sturmfrau, die glaubt, Atheistin zu sein, glaubt auch zu wissen, was das ist – und sich dann selber vorführt, weil sie meint, sie glaube nicht an Wissen – ja, da kann man schon laut lachen – aber nur am Lineal entlang, dem der @Sturmfrau, oder wie?

    Interessant ist, welches Spiel ihr beiden treibt, erst gegen Herrn Rupp, dann gegen mich:
    Wenn gegen Ansicht einer Person kein Argument vorhanden, wird ausgewichen und versucht, die Person zu diskriminieren – was für eine billige Agit-Prop-Nummer, wie im Schulforum des vorigen Jahrhundert: ausgrätschen und niedermachen und vergessen, worum es ging.

    Jeder, der nicht (!) „Weltverbesserer“ sein möchte, hat eigentlich im Internet nix zu suchen, oder was sollte er sonst da in Kommentaren ablassen können, ausser heisse Luft aus dem Hinterausgang?

    So klappt das nicht, wenn Euch der Herr Rupp nicht zusagt, dann einfach diejenigen bashen und mobben (noch dazu einfältigster Art, ich bin beleidigt), die mit und über Herrn Rupp reden – nun, offensichtlich habt ihr beide tiefflätige Gründe für euer solches Verhalten, die ihr schön verborgen haltet, manch einer davon wohl auch aus einem Toilettengang entstammt – wenn ich richtig gelesen habe.

    Lasst es einfach sein und den Mann Rupp zur Ruhe kommen, denn der ist noch grün, wenn ihr vergessen habt, dass das mal mehr als eine Farbe war.

    Und Cem – ja, macht nur, ich kann mich an schon mal Einen erinnern, der sich auf die gleiche Weise diese Grünen als Partei unter den Nagel gerissen hat, um dami ib eines anderen Arsch zu kriechen, heute bedauert, dass er der erste war, der die Grünen in einen Krieg führte und dann plötzlich verduftete, seine Hosentasche wendete und die Restkrümel dieser Partei auschüttelte und als es nichts mehr zu holen gab, mal eben verduftete …
    Es brauch halt jede Zeit ihren Weihnachtsmann, an den man gerne glaubt, und da hat Cem – wie wir gerade erst sahen- auf der BÜHNE in der Tat etwas zu bieten.

    Nit vergessen:
    Der Rupp ist ein Stehaufmännchen, was bei euch beiden nicht so durchschimmert.

    Antworten
  12. Genauhinseher

    DocTurnal,…lassen Sie es gut sein..
    Berta Brahmer kann nicht anders.
    Der neue Mesias bei „Gott und Co“ und Ähnlichen spirituellen Seiten, auf denen sie Glaube und Glauben neu definiert
    Dort nahm man ihr das Oberlehrerhafte.Jetzt ist sie halt hier.

    Einsteins Theorie, wird sie auch noch platthaun…

    Antworten
  13. Bertta Brahmer

    Hi Genau Verseher,
    Einstein – das ist längst erfolg, ist schon längst „plattgehauen“, hättest besser googeln sollen,
    Nur die, die das machten, stellten sich dazu selber erst mal auf Einsteins Schultern, komisch, was –
    aus welchem Mustopf kommst denn du?

    Und „Gott&Co“ ist nur für solche Leute eine „spirituelle“ Seite, die nicht wissen, was das ist.
    Immerhin blogt da eine grüne Feministin, eine Professorin, zu solchen Themen.
    Peinlich, wenn man mitreden will und sich derart oberflächlich benimmt.

    Ist halt alles etwas viel für dich, wenns nit so geradeaus am Indoktrinier-Lineal entlang läuft.

    Lass einfach das Bashenwollen, dann gehts dir besser, denke mal, das hat nun auch Herr Rupp längst gemerkt, der zieht halt seinen und nit deinen Stiefel durch.

    Antworten

Kommentar verfassen