Post von der AfD

habe ich bekommen.

An: Webmaster Von: deutscher xxx@aol.com

Nachricht

Mach das mal bei uns, versuche mal bei uns jemanden einen AfD-Flyer wegzunehmen, los komm nach Dresden und versuchs mal, du Pfeife ! Da bekommst Du umgehend die Fresse voll.

Gesendet von (IP-Adresse): 132.456.789.012

 

2013-08-24 10.49.52Letzte Woche habe ich bei einem Infostand, bei der die AfD mehrere Meter von uns weg stand, einige Flyer von Passanten eingesammelt. Diese Passanten haben mir die Flyer gegeben, nachdem ich mit ihnen unter anderem über die AfD diskutiert hatte und ihnen auch per Smartphone ein paar Belege für die rechtspopulistischen Positionen gezeigt hatte. Vor allem der aggressive TV-Spot schreckte einige ab. Ich habe von den eingesammelten Flyer in meiner Hand ein Bild gemacht und zu Facebook hochgeladen.  – was natürlich zu ein paar Diskussion geführt hat. Gestern haben es wohl ein paar AfDler entdeckt und sich dann mit mir „auseinander gesetzt“:

 Rupp…sollte ich dich oder deine Genossen dabei erwischen wie ihr Passanten bedrängt, dann wird ungemütlich für dich…versprochen!

Du Stück Scheiße. Grüne klatschen, jetzt erst recht. Dreckspack. Das nächste grüne Schwein, dass mir einen Flyer in die Hand drückt, spucke ich ins Gesicht.

So geht das zu, wenn die AfD diskutiert. Unterstellungen. Ein Partei, in der Menschen sind, deren Art der Auseinandersetzung persönliche Angriffe, Diffamierung und Bedrohung ist. Die Internetpranger für Journalisten hat, die sie kritisieren – was zeigt, was sie von der Pressefreiheit hält.

Frühere Mitglieder rechtspopulistischer Parteien scheinen organisatorische Schlüsselfunktionen der so genannten Professorenpartei übernommen zu haben. Am Mikrofon für Volk und Demokratie, im Schlepptau Antisemitismus, Rassismus und Demonstranten in Thor-Steinar-Klamotten.

schreibt die Zeit. Tja, da ist wohl was dran, wie man lesen kann. Die AfD ist eine rechtspopulistische Partei, im Geiste der Republikaner, der Schill-Partei, der NPD. Für die sind selbst 0,1% zuviel.

43 Menschen gefällt dieser Beitrag.

105 Gedanken zu „Post von der AfD

  1. Catha

    Immer wieder erschreckend wie wenig Menschen sich im Griff haben.

    Sind das Überbleibsel aus der Steinzeit oder wie lässt sich sowas erklären?

    Selbst wenn man weitgehend anonym ist kann man sich benehmen und andere respektieren.

    Ich verstehe das nicht. 🙁

    Catha

    Antworten
  2. Horst Depner

    Sehr geehrter Herr Rupp,

    die mir bekannten Mitglieder und Anhänger der AfD schwören Stein und Bein dass solche Anwürfe nicht aus ihren Reihen kommen können – und ich erlebe selber mit wie diese Leute sich bemühen eine Unterwanderung ihrer Partei durch den braunen Sumpf zu verhindern.

    Es scheint so als würden Provokateure sich als AfD-Anhänger ausgeben um einen Vorwand zu liefern diese Partei in die „braune“ Schublade zu stecken.

    Wie dem auch sei – anstatt irgendwelche Parteien als Feindbild aufzubauen und zu bekämpfen (und dmit nur noch bekannter zu machen…) sollten wir GRÜNE selbstbewußt die demokratisch faire Auseinndersetzung mit allen legitimen politischen Standpunkten suchen. Und Kritik an dem schwarz-gelben Euro- und Europa-Kurs IST legitim, vielleicht müssen wir GRÜNE uns sogar vorhalten lassen zuwenig klare Kritik zu äußern…

    Dass die AfD in Sachen Wirtschafts- und Umweltpolitik auf einer Linie mit konservativsten Unions- und FDP-Kreisen steht macht sie für uns natürlich zum politischen Gegner – aber sie haben es nicht verdient unfairer als Union oder FDP „bekämpft“zu werden. Sie sagen wenigstens klar dass sie umweltpolitisch für eine Rolle rückwärts stehen, anders als schwarz-gelb, die dieses zwar in praktischer Politik tun aber sich öffentlich halbherzig zum Umweltschutz bekennen.

    Antworten
    1. Jörg Rupp Artikelautor

      Sie mögen das glauben – ich glaube das nicht – ich weiß es besser. Die AfD wird von mir genauso bekämpft wie ich NPD, Reps und andere REchtspopulisten bekämpfe. Das hat nichts mit Feindbild zu tun, sondern mit dem demokratischen Konsens. Für diese Leute gibt es hier #keinenFußbreit.
      Aber Sie können gerne bei mir im FB-Profil nachschauen, was dort eindeutig als Reihen der AfD-Kommende kommentiert haben.
      Und das war übrigens alles, was ich an AfD-Verharmlsung hier zulassen werde.

      Antworten
        1. Max Erdinger

          LOL! … seit wann brauchen Grüne Gründe, um jemandem das Maul oder sonstwas zu verbieten? Wir kriegen euch, so oder so …

          Antworten
      1. Horst Depner

        Verstehen Sie mich bitte nicht falsch – ich finde es schlimm genug wenn von Seiten der AfD die erneuerbaren Energien als teuer und unsicher diffamiert werden, ein gesetzlicher Mindestlohn abgelehnt wird und die Gleichberechtigung homosexueller Partnerschaften sowie „Frauenquoten“ als angeblich unwichtige Nebensächlichkeiten hingestellt werden.
        Dies sind jedoch alles Dinge die bereits von Union u FDP bekannt sind – und auch hierbei muss ich mich schon beherrschen um solche Standpunkte NUR MIT DEMOKRATISCHEN MITTELN zu bekämpfen.
        „Verharmlosung“ ist die eine Gefahr…Feindbilder aufbauen, überdramatisieren und das Verweigern einer konstruktiven Auseinandersetzung ist die andere Gefahr.

        Antworten
        1. JMK

          das schizophrene Verhalten kennen wir ja schon von der NPD etc.
          vermeintlich auf Meinungsfreiheit pochen, diese aber massiv einschränken wollen, bzw. Gegner diffamieren, Verschwörungstheorien aufstellen und schlicht mit Lügen argumentieren

          Antworten
  3. Michaela Merz

    Interessante Rhetorik hier. Macht es wirklich Sinn, den Agitatoren auch noch Munition zu liefern? Ich könnte viel zu diesem Thema sagen, möchte aber versuchen, wieder zu westeuropäischen Diskussionsstandards zurück zu finden. Aber Vokabeln wie „bekämpfen“ oder „keinenFussbreit“ sind wenig dazu geeignet.

    Wir können uns weiter Verbalinjurien an den Kopf knallen, gewinnen wird dabei niemand – im Gegenteil. In dem Moment, wo wir demokratischen Leitlinien verlassen, verlieren wir alle.

    Ich würde mich freuen, wenn Sie da ‚mal ‚drüber nachdenken.

    Michaela Merz
    Mitglied des Bundesvorstands
    Alternative für Deutschland

    Antworten
    1. Jörg Rupp Artikelautor

      #keinenFußbreit ergibt sich aus dem demokratischen Konsens, der ganz eindeutig für Parteien wie die Ihre gilt.

      Antworten
      1. Michaela Merz

        Lieber Herr Rupp: Sicher unterscheiden sich unsere Parteien in vielen Aspekten. Aber wie Sie kämpfe ich gegen den Verlust der Freiheit, gegen Nazis, gegen Links-Radikale und alles, was unsere Demokratie bedroht. Dabei versuche ich, Politik in das Verständnis der Bürger zu bringen, nicht Tiefschläge, Unterstellungen oder Parolen.

        Auch die Grünen haben eine bewegte Geschichte hinter sich, die ich hier nicht thematisieren will. Ich unterstelle 99,9% der Grünen aber, dass sie, wie 99,9% unserer Mitglieder überzeugte Demokraten sind.

        Deswegen nehme ich davon Abstand, pauschale Urteile zu fällen und Emotionen zu schüren.

        Setzen Sie sich mit uns auf der Basis unserer unterschiedlichen politischen Ansichten auseinander.

        Liebe Grüsse

        Michaela

        Antworten
  4. Demokrat

    Hallo Jörg,

    sowas macht man aber auch nicht, Leuten das Infomaterial wegzunehmen, so scheisse die AfD auch sein mag. Im besten Fall diskreditiert es die AfD, wenn die Flyer tatsächlich gelesen werden.

    Antworten
      1. Hans

        Soso. „Erhalten“…
        Die Aktion sollte man eigentlich mal bei grünen Infoständen machen und dort Interressierte belabern, ihr Infomaterial einzutauschen.
        Mit Hartz 4, Afghanistaneinsatz, Sozialabbau, Senkung des Spitzensteuersatzes, Bankenderegulierung, Langjährige Duldung Pädophiler und den weitern grünliberalen Errungenschaften hätte man ja genug Argumente an der Hand.

        Antworten
        1. Jörg Rupp Artikelautor

          Ja, erhalten. nicht weggenommen, niemanden geschlagen und vor allem niemanden bedroht. Überzeugungsarbeit, klassische. Und die Abgabe des Flyers an mich war ein Ausdruck der freien Meinungsäußerung.

          Antworten
  5. Axel Mylius

    Bei jedem Einzelnen Strafanzeige erstatten und überdies Bezug auf das unverschämte, vorverurteilende und aufhetzende GESTAPO-Gebaren dieser ominösen Partei nehmen, die in „Altermedia Deutschland“-Manier Steckbriefhafte Episteln zu ihr unliebsamen Personen veröffentlicht und dafür sogar – in Scienetology-Art – ein eigenes „Team“ unterhält!

    Antworten
  6. Detlef Reppenhagen

    Es fällt mir auch schwer, im Umgang mit rechtsradikalen oder rechtspopulistischen Parteien sachlich zu bleiben. Erschreckend ist nicht, daß es diese Parteien gibt, sondern daß sie bei vielen Menschen hohe Sympathiewerte haben. Mir ist da noch eine heftige Debatte im engeren Verwandtenkreise in Erinnerung, so daß ich privat solche Grundsatzstreitereien wie Antisemitismus, Nationalismus oder Faschismus inzwischen meide. Aber öffentlich melde ich mich sehr wohl zu Wort.

    Antworten
  7. Frank

    Ich halte das für keine ehrliche Kritik. Nur weil angebliche AfD-Anhänger auf Facebook blöde Kommentare hinterlassen haben, heißt das nicht, dass die Parteimitglieder auf demselben geistigen Level liegen. Da wird man zu jedem anderen Thema ähnlich bescheuerte Kommentare finden – das stammt auch nur in den seltensten Fällen von Parteimitgliedern. Und es ist ja auch eine ziemlich provozierende Sache, ausgegebene Flyer von Passanten wieder einzusammeln. Ich stelle mir den Aufschrei vor, wenn das jemand bei den Piraten machen würde. Wieso hast Du überhaupt Flyer von Passanten wieder eingesammelt? Hältst Du die Leute für so unmündig, falsche Inhalte nicht selbst als falsch erkennen zu können?

    _“Diese Passanten haben mir die Flyer gegeben, nachdem ich (…) ihnen (…) ein paar Belege für die rechtspopulistischen Positionen gezeigt hatte. Vor allem der aggresive TV-Spot schreckte einige ab.“_

    Wo ist denn der TV-Spot der AfD aggressiv oder gar rechtspopulistisch? Darin werden nur Textzeilen angezeigt, in denen es ausschließlich um Geld geht.

    Ich finde es ganz falsch, der AfD mit der Nazikeule zu kommen. Das geht nach hinten los und schafft eher Sympathien bei einigen Wählern. Die sind ja nicht blöd, sondern bemerken, dass hier lediglich eine Partei mit Nazi-Vorwürfen abgewürgt werden soll, obwohl ihren Kritikern nur echte inhaltliche Gegenargumente fehlen. Warum erklärt kein Kritiker, warum ein Euro-Austritt falsch wäre und wie man es selbst besser machen will?

    Und nein: Ich werde die AfD nicht wählen. Ich halte einen Euro-Austritt für einen Schritt in die falsche Richtung.

    Antworten
      1. Frank

        Ist ja schön,wie ausführlich hier auf meine Einwände eingegangen wird, aber was soll’s. Die AfD ist also laut eigener Definition nun einmal rechts und darüber wird jetzt nicht mehr diskutiert … tja, was soll man dazu sagen? Sollte man so etwas normalerweise nicht auch beweisen können?

        Antworten
      2. Metropolis

        Herr Rupp, wenn ich mich durch ihre Zeilen lese, fällt mir auf, dass sie kaum dazu im Stande sind zu argumentieren. Sie hetzen! Sobald ihnen hier jemand auf die Pelle rückt…mit durchaus nachvollziehbaren Fragen oder Erklärungen, kommen sie offensichtlich in Erklärungsnot und postieren lediglich Floskeln, die sie permanent wiederholen. Ein trauriger Zustand aber man erkennt sehr klar, wie es um die Partei, der sie nahe stehen, bestellt ist. Und nein, ich wähle weder die AfD, noch Die Grünen.

        Antworten
    1. Sabine

      Leider ist es nicht so, dass „nur ein paar angebliche AfD-Anhänger blöde Kommentare hinterlassen“.

      Auf den offiziellen AfD-Facebookseiten z.B. werden eine vielzahl Kommentare schnell gelöscht und die entsprechenden Personen für’s Kommentieren gesperrt. Das erschreckende dabei ist, dass eben nicht die hetzerischen Kommentare gelöscht werden. Gelöscht und gesperrt werden Personen die kritisch hinterfragen oder sich entsetzt (aber höflich) dazu äußern, dass Sie Aussagen wie z.B. „…Abschaum…raus aus Deutschland“ (und das ist nur ein Beispiel“ für nicht tolerierbar halten.

      Diese Vorgehensweise zeigt die gewünschte Richtung dieser Vereinigung.

      Antworten
  8. Frank Marklewitz

    Lieber Herr Joerg Rupp, die ersten Übergriffe kamen von den Grünen!!! Von Eurer Jugend!! Es gibt einen schöne Deutschen Spruch “ Wer Hass sät….Eine neue Partei hat immer viele neue Mitglieder aller Couleur. Es reinigt sich von selbst. Bedenklich wird es aber von die Organisation zu Taten anstachelt. Am Ende kommt das heraus https://linksunten.indymedia.org/de/node/93607 Ihr seit nicht mehr weit weg davon.

    Aachen: Antirassistische Plakat-Challenge 2013 startet! | linksunten.indymedia.org

    Antworten
      1. Frank Marklewitz

        „Unsere Solidarisierung mit der Kampagne ist keine Wahlkampfaktion, sondern Ausdruck eines antifaschistischen Selbstverständnisses, dass nicht nur für den Alltag gilt“

        Alleine dieser Satz Ihrer Jugend, erinnert mich an das Geschwafel der SED Blockparteien oder der 68 Jahre.
        Haben Sie nicht dazugelernt? Im Hamburg bei der AFD Demo habe ich mit ein paar Kids gesprochen. Sie sind erst glücklich, wenn bei uns 50% der Bevölkerung farbigen Ursprunges ist und das Einkommen gerecht verteilt wird. Weiter so. Bald gibt es kein Einkommen. Dann sind wir alle gleich und haben nichts. Adam und Eva wie im Paradis

        Antworten
  9. Pingback: brainm0sh » Jörg Rupp von den Grünen und die Post der AfD.

  10. Petra

    Einfach mal lesen! Bin doch sehr verblüfft und Sage nur wehret den Anfängen !

    Link entfernt. WEr mit „politisch korrekt“ argumentiert, entlarvt sich als eineR vom rechten Rand.

    Antworten
  11. Frank Wirtjes

    Ich gehöre keiner Partei an. Wenn ich mir die Geschichte der BRD seit 1949 anschaue, stelle ich fest, dass es nie eine rechtere Regierung in Deutschland gab als die rot-grünen Neoliberalen unter Schröder und Fischer.

    Jede Menge wirtschaftsfreundlicher Deregulierungen auch und gerade für den Finanzsektor, die uns seit 2008 um die Ohren fliegen. Agenda 2010, u.s.w.

    Von daher sollten die Grünen vor der eigenen Tür kehren. Denn, eine linke Partei sind sie nicht.

    Ich weiß auch nicht, woher sie diese selbstgerechte Arroganz hernehmen, für das grundsätzlich Bessere zu stehen. Sogar der Teil ihrer Wähler, der sein Altglas im Porsche Cheyenne zum Container fährt.

    Antworten
    1. Jörg Rupp Artikelautor

      oh, das ist ja ganz großes Kino. Ich bin nicht arrogant, ich habe Menschen im Wahlkampf davon überzeugt, nciht die AfD zu wählen. Keine Partei ist ohne Fehler, ich stimme auch mit „meiner“ Partei nie zu 100% überein.

      Antworten
      1. Frank Wirtjes

        Das mit der selbstgerechten Arroganz ging nicht gegen Sie persönlich, Herr Rupp. Genau deswegen hatte ich das „sie“ ja klein geschrieben.

        „sie“ im Sinne von „die Grünen“ und dabei vor allem die Folks, die schon von 1998 bis 2005 ganz vorne dabei waren und die Partei noch immer nach außen hin repräsentieren.

        „sie“ im Sinne von mir persönlich bekannten Grünen und Wählern der Grünen, die von einer Art missionarischen „am grünen Wesen soll die Welt genesen“ Sendungsbewusstsein getrieben sind, das abweichende Ansichten mit Ketzerei gleichsetzt.

        Und selbstverständlich steht es keinem Grünen zu, festzulegen oder festlegen zu wollen, wer in diesem Land einen Fußbreit haben darf oder nicht – auch Ihnen nicht, Herr Rupp!

        Das gilt selbstverständlich auch für die Repräsentanten bzw. Anhänger anderer Parteien.

        Antworten
        1. Jörg Rupp Artikelautor

          doch, ich darf für mich entscheiden, ob ich die AfD diesem Spektrum zuordne. Und da das offenbar nicht nur ich so sehe, sondern auch der Großteil der Presse über taz und Freitag hinaus, stimmt meine Einordnung offenbar. Was ich an den Rechten im Land so fasziniert finde: sie trauen sich seltenst zu sagen, dass sie rechts sind. Dabei zeugen ihre Programme, Äußerungen und Verhalten davon.

          Antworten
          1. Frank Wirtjes

            Ich lerne ja immer gerne hinzu: Welche Punkte des Programms der AfD sind denn rechts im Sinne von rassistisch oder demokratiefeindlich?

            Antworten
            1. Jörg Rupp Artikelautor

              Sie können lesen, das steht hier mehrfach. Und die NPD hat ja auch ein demokratiefähiges Programm – aber sie handelt anders. Das gilt auch für die AfD. Und die begibt sich ja, wie wir lesen konnten, nun auf Stimmenfang bei den NPD-Wählern. Mit grünen Inhalten ginge das nicht.

              Antworten
              1. Ery

                Wie lächerlich ist das denn?
                Wer sich so engagiert mit der Sache befasst, sollte wissen was die Presse schreibt und warum.

              2. Sabine

                Herr Wirtjes, der Artikel ist überholt.

                Inzwischen musste die Bremer Polizei einräumen, dass man sich auf AfD-Aussagen verließ, welche zu einem Großteil nicht stimmten.

                Wer sich informieren wollte konnte sich kurz nach dem Schubser das Video der AfD ansehen und sich ein eigenes Bild machen:
                Zwei nicht vermummte Personen liefen auf die Bühne, einer schubste den Sprecher, ein zweiter schubste den Ständer mit Papier um. Beide liefen dann fort.

                Dass die angebliche Messerattacke gar nicht stattgefunden hat, wurde ja mitlerweile eingeräumt.

                Bleibt noch das „Pfefferspray“: Tja, wer hat da was gesprüht? Ich weiß es nicht. Sieht man sich das Video noch mal genau an, stellt man fest, dass es wohl nicht von der Bühne „gesprüht“ wurde, denn die dort anwesenden Menschen zeigten nach dem Schubser keine Symtome und auch nicht die Anhänger, die danach genau in diesen Bereich liefen. Die Aussagen der AfDler und die Bilder hierzu scheinen mir nicht schlüssig.

                In dem Zusammenhang „Anschläge“ fällt mir noch der angebliche „Brandanschlag“ ein („Haus mit Benzin übergossen“), der nicht zur Anzeige gebracht wurde und der, nachdem die Polizei aufgrund der Berichterstattung ermittelte mit -man hatte das Gefühl, es hätte nach Benzin gerochen- erklärt wurde.

  12. Michaela Merz

    Um das aus meiner Sicht noch einmal klarzustellen: Wer die AfD fälschlicherweise als rechtspopulistisch oder gar rechtsradikal bezeichnet, schafft ein Klima undemokratischer Handlungsweisen. Es ist nicht die AfD, die in manchen Städten ein Klima provoziert, dass an die 30er Jahre erinnert. Ja, einige unserer Mitglieder haben ein ausgesprochen konservatives Weltbild, genau wie bei den GRÜNEN auch mache Leute äusserst merkwürdige Einstellungen vertreten. Daraus auf die Gesamtpartei zu schließen, halte ich für undemokratische Polemik.

    Die Demokraten aller Parteien sollten darauf hinwirken, dass extreme politische Meinungen moderiert werden, um den Spinnern keine Plattform zu geben.

    Liebe Grüsse

    Michaela Merz

    Antworten
    1. Jörg Rupp Artikelautor

      Aber natürlich Frau Merz schafft die AfD dieses Klima. Ihr TV-Spot ist äußerst aggressiv, Sie bewegen sihc damit und mit der Art, wie Ihre Mitglieder und Sympathisanten diskutieren, ganz in der Tradition von Reps, Schill-Partei und so weiter. Sie sind das, Sie ganz persönlich gehören offenbar dazu und so ist das. Sie gehören zu denen, die #keinenFußbreit haben dürfen in diesem Land.
      Sowas zum Beispiel ist deutlich: https://twitter.com/Saendralein/status/374053486465257473/photo/1

      oder das hier ganz exemplarisch, was für Leute sich beim AfD rumtreiben:
      https://twitter.com/EinAugenschmaus/status/373414142704513024

      Weitere Beiträge von Ihnen werde ich nicht zulassen.

      Antworten
      1. Guest

        „Weitere Beiträge von Ihnen werde ich nicht zulassen.“

        Mit dieser Aussage unter völlig sachlichen Beiträgen haben sie sich selbst disqualifiziert – als Demokrat, und als ernstzunehmender Mitbürger sowieso. Darüber hinaus machen sie sich selbst und ihren Blog völlig unglaubwürdig!

        Antworten
        1. Jörg Rupp Artikelautor

          Nein, dies ist MEIN Blog und hier entscheide ich ganz alleine, wer hier schreibt. Frau Merz hat ihre Sicht darstellen können, weitere Äußerungen von rechtsaußen gibt’s hier nicht.

          Antworten
  13. Ery

    @Rupp
    Denken Sie mal an die Anfänge der Grünen. Ging es damals nicht auch sehr „lebhaft“ zu? Und wenn ich an Herrn Fischer, als „Vorbild“ denke, dann kommen bei mir auch ein Paar Erinnerungen hoch.

    „Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein“

    Antworten
    1. Jörg Rupp Artikelautor

      wir sind ohne jegliche Sünde in Bezug auf Nationalismus, Warnung vor „Islamisierung“ und Einschränkung der Wahlfreiheit – und noch einiges mher. Es gibt übrigens auch keinen grünen Internetpranger für Menschen, die uns kritisieren. Totalitäre, autoritäre Systeme entlarven sich immer selbst.

      Antworten
      1. Ery

        Also ich kenne nicht wenige grüne Mitglieder, die die Interessen ihrer Partei ganz „energisch“ vertreten. Und ich komme aus einer Stadt, die den grünen OB gewählt hat. Wenn Die Emotionen hochkochen, dann wird es halt manchmal nicht politisch, sondern persönlich. Ich würde das nicht einer bestimmten Parteizugehörigkeit zuschreiben ( abgesehen von den auf äußeren Flügeln )

        Der Grund, warum ich aber ganz wenig von den Grünen halte ist, dass die Partei es nicht für nötig hält ein Paar unangenehme Fragen zu ( in meinen Augen ) abschäulichen Tatsachen öffentlich zu beantworten.

        Antworten
          1. Ery

            Überhaupt nicht! Ich versuche aber sachlich zu diskutieren ohne die Rosa- oder grüne oder blaue Brille aufzusetzen.
            Im Gegensatz zu mir sitzen Sie aber mit ein Paar wenigen Stempeln in der Hand und stempeln jeden Beitrag nach Ihrem Belieben ab, wie es in Ihre Ideologie passt!
            Sehr beschränkt, wie ich finde!

            Antworten
            1. Jörg Rupp Artikelautor

              ich vertrete in meinem Blog meine Meinung. Und ich muss nicht alles wieder und wieder hier reintippen. Die AfD gehört für mich nicht zum demokratischen Spektrum, sondern tut so, als wäre sie bürgerlich.

              Antworten
  14. Schneemann

    1. Man kann eine Partei ausschließlich nach ihren Zielen beurteilen. Und niemals auf Grund einzelner Äußerungen auf die gesamte Partei schließen.

    2. Sie dürfen in diesem Land Ihre eigene Meinung vertreten akzeptieren aber andere überhaupt nicht. Scheinbar möchten Sie unbedingt dass so viele wie möglich Ihrer Ansicht sind. Alles andere ist automatisch falsch. Finden sie den Fehler?

    3. Ich kenne viele AfD Wähler und auch Vorsitzende aus der Region und dem Landesverband. Deren Einstellung ist Ehrenwert und hat mit rechtsextrem nichts zutun.

    4. Den Werbespot empfinden Sie als aggressiv? Warum begründen sie das nicht?

    Im übrigen hinterlassen Sie den Eindruck ihr Intellekt wäre sehr begrenzt den sonst würden Sie nicht das mit diesem Blog tun wofür sie andere, würden die das selbe zu Ihrer Partei tun, mit Sicherheit verurteilen. Hier wird mit zweierlei Maßstab gemessen und zu wenig differenziert sodass die Ausführungen wenig glaubwürdig erscheinen.

    Sollten Sie das hier zensieren, würde das meine Ansicht bestätigen.

    trotzdem netten Gruß.
    Schneemann

    Antworten
  15. Demokrat

    Sehr geehrter Herr Rupp,

    ich bin langjährig Wähler von SPD und Grünen gewesen. Die aktuellen Standpunkte und besonders das Personal dieser Parteien haben mich aber dazu bewegt in Zukunft woanders mein Kreuz zu machen.

    Ich kann nur hoffen, dass viele Ihrer potentiellen Wähler diesen Blog finden. Nachdem diese Ihre Kommentare gelesen haben, werden sie wahrscheinlich eine angemessenere Wahlentscheidung treffen…

    Antworten
  16. Vanessa Weber

    Für mich wirken Sie unglaubwürdig und populistisch.

    Haben Sie schon einmal versucht die angebliche IP Adresse der Mail, die Sie angeblich erhalten haben, versucht aufzulösen?

    Einen schönen Sonntag noch.

    Antworten
  17. Rolf Heine

    Lieber Herr Rupp,

    Ihr heroischer Kampf gegen Rechts in allen Ehren – aber Sie haben sich die falschen Ziele ausgesucht.

    „Wenn ich eine Eskalation des Krieges damit verhindern könnte, daß eine Million Juden sterben müßten, würde ich das in Kauf nehmen…“, dieser Satz stammt nicht von einem Parteimitglied der Alternative für Deutschland, sondern von Ihrem Mitglied Hans Christian Ströbele.

    Ich würde mal behaupten, solche Aussagen finden mehr Beifall bei der NPD, als etwa der Beschluss der AfD, das Asylrecht in Deutschland humaner zu gestalten.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13491166.html

    Antworten
    1. Jörg Rupp Artikelautor

      Sie sehen ja: Herr Ströbele bestreitet diese Äußerung und sie passt auch gar nicht zu seinem sonstigen Werdegang und politischen Äußerungen. Vielleicht sollte ich ihm Ihren Beitrag zur Kenntnis geben.

      Antworten
  18. Leipziger

    Hallo Herr Rupp,

    erstmal Grüße aus Leipzig. Ich kann leider Ihre Ansichten überhaupt nicht teilen, die AfD ist NICHT vergleichbar mit dem ganzen braunen Mist. Sicherlich versuchen einige Rechte, die neuen Strukturen auzunutzen, aber glauben Sie mir als aktives AfD Mitglied in Leipzig, kann ich das beurteilen „wir sind nicht rechts“. Pauschalisieren Sie bitte nicht!
    Ich selbst bin Unternehmer und meine halbe Belegschaft hat einen Migrationshintergrund. Ich bin für die Homoehe! Ich denke die AfD sollte Ihre Chance bekommen und sich entwickeln dürfen! Ich fühle mich sehr gut in dieser Partei aufgehoben und in Leipzig sorgen wir schon dafür das kein brauner Mist die Partei unterwandert!

    Beste Grüße

    Antworten
    1. Jörg Rupp Artikelautor

      Ja, klar. Dann erklären Sie doch mal, warum man das Wahlrecht für Arbeitslose, Rentner und andere Nichtstuer abschaffen sollte. Erklären Sie mal, angesichts der europaweiten Diskriminierung der Roma, wie sich „keine Migration in die Sozialsysteme“ erklärt – vorgetragen im TV-Spot von einem Arzt(!!) mit Migrationshintergrund. Nein die AfD kann sich dahin verziehen, wo die Schill-Partei ist, da gehört sie hin und dazu. Sie sind Mitglied einer rechtspopulistischen Partei, sehen Sie es ein. Dazu passt auch gut den Opferstatus, den Ihre Mitglieder versuchen, zu verbreiten.

      Antworten
      1. Leipziger

        Ich merk schon, mit Ihnen kann man nicht diskutieren, naja wenn mal einer in der Partei solche Äußerungen macht, ist gleich die ganze Partei schuld und RECHTS, naja die Grünen haben ja viele solche Experten, die manchmal Müll erzählen! Veggieday, Fahrverbote…bla…bla

        Viel Erfolg bei Ihrem Kampf gegen die Demokratie und die Meinung von vielen Bürgern!

        Antworten
        1. Jörg Rupp Artikelautor

          Es ist ja nicht einer. Die ganze Parteihistorie zeigt die Richtung eindeutig auf. Sie meinen, sie könnten sich einen gutbürgerlichen Anstrich geben. Aber die Tonlage ist schrill, der TV-Spot aggressiv, es interessieren sich jede Menge Leute für Sie, die durchgängig als rechtsaußen bekannt sind, Ihre Europolitik ist nationalistisch, Ihre Einwanderungspolitik diskriminierend. Und Ihre Vordenker wollen das allgemeine Wahlrecht und das Parteiensystem in der jetzigen Form abschaffen. Stehen Sie doch wenigstens zu Ihren Forderungen. Das können Sie nicht.

          Antworten
          1. Leipziger

            Naja, viele Länder fahren eine kontrollierte Einwanderungspolitik! Nur weil Deutschland eine schlimme Vergangenheit hat, darf es nicht die Einwanderung regulieren?! Europa lebt besser ohne den Euro! Der Wirtschaftverbund ist wichtig, aber nicht die Währung!

            Antworten
  19. Sebastian

    Herr Rupp, ihnen sollte eig. geläufig sein das ein teilweises abschaffen das Wahlrechtes gegen das Grundgesetzt verstoßen würde, gegen die Bürgerrechte ? Die AfD hat sowas und wird sowas nie fordern weil es schlichtweg unmöglich ist sowas durchzusetzen, selbst eine 2/3 Mehrheit im Parlament könnte sowas irrwitziges nicht durchsetzen.

    Also hören sie bitte auf solche Medienpropaganda weiter zu verbreiten !

    Und Deutschland braucht dringent eine geregelte Integrationspolitik, denn wer soll die steigenden Sozialausgaben an immer mehr H4 Empfänger finanzieren ?
    H4 Empfänger die direkt aus dem Ausland zu uns kommen und deren 1. Schritt auf die Leistungsbehörden ist und im nachhinnein keinen Schritt weiter machen um um später in die Sozialkassen einzuzahlen !
    Die AfD fordert ein Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild was bewiesen das beste weltweit ist. Oder wollen sie jetzt behaupten die Kanadier sein jetzt auch alle Rechte, Nazis etc ?
    Und ein weiterer Punkt der gegen ihre nazifizierung der AfD spricht ist :

    „°Ernsthaft politisch Verfolgte müssen in Deutschland Asyl finden können. Zu einer menschenwürdigen Behandlung gehört auch, dass Asylbewerber hier arbeiten können.“

    Bitte, welche Rechte Partei unterstützt ein Arbeitsrecht für Asylbewerber und fordert eine menschenwürdige Behandlung für diese ?

    Herr Rupp, ich würde ja sagen sie laufen mit ner rosa Brille rum aber auf dem einem Auge sehen sie Grün auf dem anderem Braun und dennoch sind beide Blind.

    P.S: Das mit dem Abschaffen des Wahlrechtes für Arbeitslose hatten wir denke ich schon unter ihrem „Aktions“ Bildchen (Flyer einsammeln) geklärt gehabt 😉 oder nicht ?

    P.S.S: Aber sie scheinen mir der Typ Mensch zu sein dem man die Wahrheit als Buchform um die Ohren hauen kann ohne das er diese erkennt !

    Antworten
    1. Jörg Rupp Artikelautor

      „Im Gespräch betonte Adam, dass „ein Staat doch das Recht hat, sich diejenigen anzuschauen, die zu ihm kommen wollen“. In der Integrationspolitik sieht er derzeit Ungleichgewichte: „Von der aufnehmenden Bevölkerung wird zu viel erwartet und von den Neuankömmlingen zu wenig.“ – aus der konservativen FAZ. Das ist pure Diskrimnierungspolitik gegenüber den Schwächsten. „ERnsthaft politisch Verfolgte“ macht genau die Stimmung, die auch die REPS machen und spielen mit Ressentiments gegenüber angeblichen Wirtschaftsflüchtlingen. Und im TV-Werbespot verkündet dann der Arzt mit Migrationshintergrund die Vorurteile. Dumpfer geht’s nicht.
      Mehr brauch ich über diese Partei fast nicht mehr wissen – die Leitforderungen nach Abschaffung des allgemeinen Wahlrechts kann man überall nachlesen – in diesem Internet.
      Und wie schon an anderer Stelle gesagt: man muss sich nur anschauen, WER sich für die AfD begeistert und wen sie ansprechen.
      Mehr über die AfD gibt’s bspw. hier: http://andreaskemper.wordpress.com/2013/08/28/wer-ist-der-freundeskreis-der-alternative-fur-deutschland/

      Antworten
      1. Demokrat

        Also wie ich das verstehe sieht ihr Wunsch-Einwanderungsrecht so aus:

        „Jeder soll ins Land kommen dürfen und wenn er seinen Lebensunterhalt nicht selbst bestreiten kann, muss es halt der Steuerzahler zahlen“

        Gern dürfen Sie mich hier korrigieren. Ich hoffe sogar sehr, dass ich korrigiert werde, da dies ansonsten eine Politik ist, die Eindeutig gegen die Interessen der Menschen steht, von denen Sie gewählt werden möchten.

        Antworten
  20. Sebastian

    Ja und was ist daran jetzt falsch ?? Machen es die Kanadier auch falsch ?? Führen die Kanadier auch eine Diskrimnierungspolitik gegenüber ihren Einwanderen ??

    Herr Rupp, sie langweilen mich, sie gehen garnicht auf die Thmeatiken in einer Diskussion ein, sie lenken ständig ab und verweisen woanderst hin.

    Gelangweielt … Herr S.

    Antworten
    1. Jörg Rupp Artikelautor

      das steht in keinem Zusammenhang zu diesem Artikel und hat hier daher nichts zu suchen. Sie können mit diese Frage aber gerne auf abgeordnetenwatch stellen

      Antworten
    2. Detlef Reppenhagen

      Also das mit dem Inzestverbot reißt mich wirklich nicht vom Hocker. Schauen wir einmal in die Welt hinein, wo und wie das geregelt ist, finden wir große Unterschiede. Im Grunde genommen haben wir ausreichende andere strafrechtliche Regelungen in Deutschland, die zum Tragen kommen, wenn zum Beispiel Nötigung oder Gewalt im Spiel ist. Insofern halte auch ich eine weitergehende gesetzliche Regelung zum (freiwilligen) Inzest für überflüssig. Bitte schauen wir hier jedoch ausdrücklich nur auf die Fälle, in denen keine Gewalt oder Nötigung im Spiel sind. Die Gedanken von Christian Ströbele waren mir nicht neu.

      Antworten
  21. Sebastian

    Entschultigen sie Herr Rupp, sie reisen auch so einiges aus dem Zusammenhang 😉

    Ich werde diese Frage gern auf abgeordnetenwatch nochmal stellen 😉

    Antworten
  22. Andreas

    Sehr geehrter Herr Di Monaco,

    ich bin AfD-Wähler. Ich lasse mich nicht als „Rechten“ bezeichnen, sondern stehe zu unerer freiheitlichen Verfassung.
    Ich habe allerdings über die Partei der Grünen in Zeitschriften wie „Handelsblatt, Welt online, Focus online und Spiegel online so das eine oder andere über die Partei der Grünen gelesen.
    Mein Eindruck ist, dass die Partei die Grünen, die einzige Partei ist, die Verbote zuhauf erlässt/erlassen möchte. Das sind doch eher faschistische Tendenzen, oder?
    Weiter: Nach der Aufdeckung und Eindämmung des Pädophiliecharakters der Grünen, prescht der Herr Ströbele ihrer Partei vor und möchte den Inzestparagraphen abschaffen. Auch hier könnten dann Eltern ihre Kinder missbrauchen – ein „Einverständnis“ Abhängiger und noch dazu ihren Eltern vertrauenden Kindern dürfte man wohl arrangieren können. Das zeigt, dass die Partei der Grünen noch immer der Pädophilie nahe steht. Ich habe in mehreren Zeitungen Berichte gelsen, wo die Autonomen zusammen mit der GRünen Jugend in bester SA-Manier Stände der AfD überfallen hat. Auch hier drängt sich mir die Frage auf: Sind die Grünen faschistisch? Einer ihrer Gründerväter hatte da ja einschlägige Erfahrungen in der SA sammeln können, nicht wahr?
    Nun, es würde mich doch sehr interessieren, wie Sie darüber denken.
    P.S. Der Begriff „Populismus“ kommt aus dem Wort Populus = Volk, demnach wäre Populismus wohl mit „Volkesstimme“ gleichzusetzen. Warum verurteilen Sie die Meinungen des Bürgers?
    Ich bin gespannt, ob Sie mir antworten, oder ob meine Anfrage hier schnell gelöscht wird – „beschnitten und korrigiert“ wohl sicher!

    Antworten
    1. Jörg Rupp Artikelautor

      Wer AfD wählt, ist ein Rechter, der für nationalistische und diskriminierende Aussagen offen und vor allem empfänglich ist. Das mag Ihnen nichtgefallen – reflektieren Sie einfach . Und Populismus im Sinne der AfD bedeutet vor allem das man den dumpfen „unser Geld bleibt hier“ – Nationlismus bedient – ohne die Konsequenzen zu erklären.
      All Ihre sonstigen Behauptungen sind falsch, die GJ hat sich klar von gewalttätigen Aktionen distanziert so wie die Phase der sexuellen Befreiung mit ihren Auswüchsen vorbei ist – weil es gelang, den Muss in den CDU-Hosen zu entlüften. Aber das Niveau Ihrer Argumentation passt durchaus zu einem Rechten, wie ich sie immer wieder erlebe. Bekennen Sie sich doch dazu, ein Rechter zu sein. Ich bin bekennender Linker. 🙂

      Antworten
      1. Schneemann

        „Die grüne jugend hat sich von den Gewaltübergriffen distanziert“

        schön fuer Sie. die aufforderungen zur wahlkampf manipulation und Zerstörung der plakate ist aber immer noch auf der Homepage der grünen Jugend. Sogar eine liste mit sämtlichen Standorten.

        das ist so wie wenn ich jemand eine ohrfeige gebe mich dann distanziere und dann weiter ohrfeigen verteile. Und leute wie sie sagen dann ohh nee alles gut da hat sich wer distanziert.

        Lassen sie sich doch nicht so verarschen.

        Ich werde,nach dem ich hier alles gelesen habe die AfD wählen. Da sind wenigstens inteligente Menschen vertreten.

        Auch habe ich vor den aggresiven wahlspot zu teilen und mich an standarbeit zu beteiligen. Und nun das schokierende: ich bin nicht rechts auch wenn sie es noch so gerne hätten.

        in diesem sinne viel erfolg im kampf gegen die demokrarie.

        Antworten
        1. Jörg Rupp Artikelautor

          Die Grüne Jugend hat sich distanziert, unterstützt aber im Grundsatz, die AfD zu stellen und friedlich ihren Wahlkampf zu stören. Ich würde auch an einer Blockade teilnehmen.
          Wählen Sie ruhig rechs außen – Sie müssen dann halt damit leben, ein rechter Wähler zu sein, der Diskriminierung der Ärmsten, Abbau der Demokratie und Nationalismus gutheißt. Wie schon weiter unten gesagt: stehen Sie ruhig dazu, ein Rechter zu sein. Und aktuell zeigt sich ja: der Euro ist stabiler als es die DM war. Insofern kann man kaum von Intelligenz ausgehen bei der AfD – sondern von dem gezielten Versuch, die Demokratie so umzuformen, dass nur noch Besservediende, sogenannte Leistungsträger wählen dürfen.

          Antworten
          1. Schneemann

            Friedlich den Wahlkampf stören? Wie soll das gehen? Redner von der Bühne schlagen? Das spricht ja wohl Bände.

            ;D sie sind echt amüsant. Die Option seinen Standpunkt durch neue Infos zu ändern kommt für sie einfach nicht in Frage. Hoffentlich sind nicht alle in Ihren Reihen so.

            Na dann werde ich mich wohl von ihnen als deutscher mit Migrationshintergrund als extrem rechter diskriminieren lassen müssen.
            Sie werden das ja dürfen da sie den Grünen angehören es sind wie wir wissen alle ausnahmslos viel bessere Menschen als alle anderen. Bessere Menschen dürfen ja wie wir erfahren haben Geschlechtsverkehr mit Kindern ausüben. Und den anderen alles mögliche vorschreiben wie sie zu leben haben. Ich hoffe das ist okay wenn ich das so wie sie mache und Meinungen von anderen hier als Argument anführe ohne zu prüfen ob sie stimmen.

            Ich möchte sie dennoch darauf hinweisen dass die Argumente die sie teils aufführen aus der Luft gegriffen sind.

            Und sie sollten sich heute Zeit nehmen ich bin gleich unterwegs flyer austeilen. Die sollten sie schnell einsammeln damit nicht die ganze welt rechts außen wählt während extrem links was genauso schlimm ist ja immer vernachlässigt werden kann.

            hachhh is das herrlich hier. 😛 aber meine Zeit ist kostbar das war mein letzter Beitrag in diesem offensichtlich nicht sinnvollen Blog

            Antworten
  23. Pingback: AfD – Wie rechts ist die Alternative für Deutschland?! | Kotzendes Einhorn

  24. Karsten Naroska

    Populismus ist etwas Verwerfliches?
    Ich kenne da eine Partei, die täuscht Umweltbewusstsein vor, um Menschen zu ködern, denen die Natur tatsächlich am Herzen liegt. Dabei stehen ganz andere Ziele im eigentlichen Programm.

    Gehören Sie zu den Machern oder zum naiven Fußvolk?

    Antworten
  25. Detlef Reppenhagen

    Die traditionell geführten Debatten um „rechts“ oder „links“ bringen meist nur ideologischen Frust und überflüssige Konfrontation mit sich. Ich selbst bin auch ein bekennender linker Grüner, habe aber jedoch im Verwandten- und Bekanntenkreis viele, die politisch ganz anders denken. Und das kann ich ertragen (vielleicht auch aufgrund meines Alters). Wichtiger jedoch wäre die Klärungen von inhaltlichen Positionen zu uns allen betreffenden Problemen der Zeit. Hier bietet meine Partei viel an, was zukunftsfähig ist, orientiert an sozialer Gerechtigkeit und Ökologie. Lesen und vergleichen wir die Parteiprogramme, gehen wir wählen und diskutieren wir sachlich.

    Antworten
  26. Andreas

    Ich habe zwei Links eingestellt, die bewelegen, dass Ströbele den Inzestparagrafen abschaffen will und dass die Grüne Jugend das Verhalten von SA-Schlägertrupps der Weimarer Zeit aufweist. Warum werden diese Links unterdrückt?
    Sind Welt online und FAZ „rechtspopulistisch“?

    Antworten
    1. Jörg Rupp Artikelautor

      Weil beide Themen unter diesem Beitrag nichts zu suchen haben, sondern es hier um die AfD geht – und das Verhalten ihrer Mitglieder und Befürworter. „Ihr seid aber viel schlimmer“ ist nicht die Art und Weise, die einer politischen Auseinandersetzung angemessen sind.
      Zur grünen Jugend Göttingen steht weiter unten ein Link – es gibt eine klare Distanzierung der gewalttätigen Aktionen – und die verbale Überhöhung, die Sie betreiben ebenso wie die Verharmlosung der SA durch unzulässige Vergleiche, trägt ja auch nicht zu einer Versachlichung bei.
      Ich persönlich halte wie die Grüne Jugend Gewalt für nicht geeignet, die AfD zu bekämpfen – zumal nun die Law-and-Oder-Politik Hof hält.
      Zum Thema Inzest werde ich irgendwann ausführlich bloggen, weil es einige unerträgliche Argumente in dieser Debatte gibt. Dazu fehlt mir aber aktuell die Zeit.

      Antworten
      1. Andreas

        Der SA-Vergleich resultiert daraus, dass ein SA-Mann zu den MItbegründern der Grünen zählt.
        Nebenbei finde ich es typisch, wie Sie auf meine Fragen auf Facebook reagierten. Auf sachliche Fragen mit Quellenbezug wurde ich gesperrt.
        Das nenne ich Meinungsfreiheit der Grünen und ist bezeichnend für ihre kritikfähigkeit.

        Antworten
        1. Jörg Rupp Artikelautor

          Sachlich? Nein, Sie sind nicht sachlich. Auch hier nicht. Einen Sinn in einer weiteren Diskussion mit Ihnen sehe ich nicht und beende Sie daher.

          Antworten
          1. Detlef Reppenhagen

            So, nun habe ich alles aufmerksam im Zusammenhang gelesen und stelle erneut fest, daß die „Rechtslinksdebatte“ mit historisch falschen Vergleichen und Unterstellungen hier nichts bringt. Meine Lebenserfahrung erbrachte, daß alles „rechts“ der CDU – wer auch immer sich jetzt angesprochen fühlt – ein anderes Menschenbild für die eigene Politik zugrunde legt. Mein Demokratieverständnis basiert auf die Gleichberechtigung ALLER Menschen. Das sehen wohl viele anders, die ich dann als „Schrumpfdemokraten“ einstufe. Und diese (u.a. die AFD) gehören nicht in den nächsten deutschen Bundestag.

            Antworten
  27. Kristian Stemmler

    Hallo Herr Rupp,prima blog und prima Beitrag! Sehe das genauso wie Sie. Nach den neuesten Umfrageergebnissen könnte die AfD es ja doch noch in den Bundestag schaffen – und zwar nur, weil sie offenbar damit durchkommt, sich als seriös zu präsentieren.
    Bernd Lucke wohnt übrigens in meinem Landkreis (Landkreis Harburg südlich von Hamburg). Ich habe einen eher satrischen Beitrag über ihn auf meinem blog veröffentlicht. Hier der Link: http://buchholzblog.wordpress.com/2013/08/28/neuer-nsa-coup-us-schauspieler-als-bernd-lucke-in-den-wahlkampf-eingeschleust/

    Weiterhin viel Erfolg für Sie!

    Beste Grüße
    Kristian Stemmler
    Buchholz in der Nordheide

    Antworten
  28. Athanasios Papapostolou

    Bravo Herr Rupp, lassen Sie sich von diesen rechten Sektierern nicht unterkriegen. Am 22. ist hoffentlich der Spuk vorbei! Beste Grüsse aus Köln!

    Antworten
  29. Detlef Reppenhagen

    Es sieht tatsächlich so aus, als bleiben die unter fünf Prozent. Für mich erschreckend ist aber immer wieder, daß sie Fans haben in Leuten, mit denen wir im beruflichen und privaten Alltag zusammenkommen. Das tut manchmal richtig weh. Aber wehret den Anfängen, auch wenn es schwer fällt. Oft ist es eben nur Dummheit oder mangelnde politische Bildung. Gerade in Deutschland bleibt es wichtig, wachsam zu sein! Diesmal wähle ich grün.

    Antworten
  30. Southside Slugger

    Tja..und hier greift das angebliche Silone Zitat mehr denn je. Die Faschos sind wieder da und behaupten sie sind keine. Für sie ist es völlig normal so zu denken und zu handeln und derartiges Gift zu speien, daher sehen sie es auch nicht ein, dass das „rechts“ sein soll. Das läuft heutzutage unter „bürgerlich“. Und auch das ist gar nicht mal so abwegig, wenn man den Driss hört, den so mancher „Bürger“ von sich gibt.

    Antworten
  31. Schneemann

    Macht mal eine therapie euer empfinden ist einseitiig und subjektiv! Ich würde sogar lieber die bibeltreuen christen wählen als meine stimme an die grünen zu verschwenden.

    Antworten
  32. Andreas Laudwein

    Guten Abend, Herr Rupp

    Lassen sie sich nicht unterkriegen. Diese AfD ist nur ein Ventil, ähnlich wie die Pro-Gruppierungen und die verschwundene Schill Partei, die es vermeintlich demokratischen Bürgern ermöglicht, Dampf abzulassen, ohne ihre Stimme der nicht wählbaren, offen braunen Partei geben zu müssen. Die AfD kann bisher bedenkenlos öffentlich unterstützt werden, bei Nachbarn, Arbeitgebern und Kollegen ist eine offene Parteinahme für diese Gruppierung bisher nicht besonders negativ besetzt. Welcher dieser wütenden Menschen, würde sich schon offen dazu bekennen, ganz rechts zu sein? Die meisten sind feige und diskutieren anonym. Die AfD hilft diesen Menschen durch ihren wertkonservativen Anstrich bei Meinungsäusserungen a la: „Das wird man in Deutschland doch wohl noch mal sagen dürfen.“ Da dies nicht weit entfernt von der klassisch rassistischen Aussage „Ich habe nichts gegen Ausländer, aber…“ liegt, unterstütze ich ihre klare Abgrenzung zu dieser, hoffentlich bald verschwindenden Strömung, und wünsche ihnen viel Kraft und Erfolg für die kommende Wahl. Persönlich bin ich kein Wähler der Grünen, aber Demokraten müssen dort zusammenhalten, wo Demokratie in Gefahr ist, ein gemeinsamer Gedanke sollte immer „wehret den Anfängen“ sein.

    Andreas Laudwein
    Leipzig

    PS: Ich bin gespannt wie lange es dauert, bis erste Droh-mails bei mir eintreffen und werde sie auf dem Laufenden halten.

    Antworten
  33. Christian Loose

    Ganz genau

    Ihr Zitat: „Für diese Leute gibt es hier #keinenFußbreit.“

    Dazu meine Antowrt: Schauen Sie mal in den Spiegel, dann passt ihr Spruch.

    Ich bin ehemaliger Grünen-Wähler und nun AfD-Wähler und -Anhänger und äußere mich hier auch dazu:
    Warum sollten Sie, Herr Rupp, in dieser politischen Landschaft eigentlich „einen Fußbreit“ verdienen? Sie gestehen diese Grundrechte keinem anderen zu. Damit stellen Sie sich gegen die deutsche Verfassung. Verfassungsfeinde brauchen wir aber nicht. Sollten wir Demokraten dann nicht gerade Sie, Herr Rupp, „bekämpfen“?

    Aber das machen wir nur mit Argumenten. Wir begeben uns nicht auf Ihr Niveau hinab.

    Warum ist die AfD aus Ihrer Sicht wirklich rechts?
    1. Weil Sie türkischstämmige Direktkandidaten hat?
    2. Weil Sie den Asylbewerbern die Chance (und nicht die Pflicht) auf eine Arbeit geben möchte. Sie scheinen dass ja nicht zu wissen. Asylbeweber ist es in Deutschalnd nicht gestattet legal zu arbeiten! Eine Arbeitsmöglichkeit würde viele Asylbewerber übrigens freuen. Aber anscheinend haben Sie sich noch nie mit Asylbewerber richtig unterhalten.
    3. Sind es die Volksabstimmungen, die AfD nach schweizerischen Recht fordert.

    Sind die Schweizer (Volksabstimmungen) und die Kanadier (Zuwandersrecht) eigentlich auch alles Nazis für Sie?

    Wie die Grünen gegen die Demokratie statt gegen Rechts kämpfen, sieht man an Ihnen.

    Übrigens wurden in vielen Städten Plakate von der AfD vernichtet. Am Infostand werden Menschen angegriffen, Flyer zerstört. Begrüßen Sie auch Bücherverbrennungen oder was kommt als Nächstes? Haben Sie sich schon mal gefragt, welche Eigenschaften Sie mit den Nazis gemein haben?

    Für einen fairen Wahlkampf

    Christian Loose
    Bochum

    Antworten
    1. Jörg Rupp Artikelautor

      Wissen Sie, Sie dürfen das machen, wie Sie wollen. Freies Wahlrecht.
      Rechte Parteien wie die von Ihnen favorisierte müssen bekämpft werden, mit den Mitteln des Rechtsstaates. Nicht mehr und nicht weniger tue ich.
      Ich nehme aber wahr, wie sehr die AfD von rechten Kerlen und Frauen hofiert wird und wer sich wie und in welcher Tonlage für sie einsetzt. Da ist mein Facebookprofil, diese Mail die ich u.a. bekommen habe und viele Kommentar hier ein guter Durchschnitt.
      Warum die AfD rechts ist, habe ich hier mehrfach getippt. Ihr Trick mit offenen Formulierungen mit hinterfotzigen Konsequenzen zieht nicht. Ihre Lieblingspartei ist eine Antidemokratiepartei, die das Parteiensystem kippen möchte, deren Vordenker das allgemeine Wahlrecht abschaffen wollen und die Asylpolitik kurzerhand für obsolet erklären – weil die Konsequenzen aus ihren Forderungen das Ende der Asylgewährung bedeutet und damit sind ihre Forderungen gegen das Grundgesetz gerichtet. So ist das. Wenn Ihnen das gefällt, dann schäme ich mich, dass Sie mal grün gewählt haben.

      Antworten
      1. Christian Loose

        „Ihr Trick mit offenen Formulierungen mit hinterfotzigen Konsequenzen“
        soso, jetzt bin ich also hinterfotzig und ein Trickser.

        Das ist also die ganze große Argumentation gegen meine drei einfachen Argumente.

        Ich hätte sicherlich auch die Grünen damals nicht gewählt, wenn Sie den repräsentativen Grünen darstellen würden. Aber zum Glück gibt es ja in jeder Parte solche und solche.

        Antworten
    2. Detlef Reppenhagen

      Aber Herr Loose. Sie schießen doch total über das Ziel hinaus. Sie zählen wohlklingende Passagen aus dem Programm Ihrer Partei auf und versuchen damit andere Demokraten, wie Herrn Rupp, herabzuwürdigen. Demokratie bedeutet auch, gelassen die geäußerten Meinungen aus anderen (demokratischen) Parteien ertragen zu können, ohne gleich „rot“ zu sehen. Lehnen Sie sich doch zurück am Wahlabend in Ihrem Wohnzimmersessel und regen sich dann über das Ergebnis auf. Ich hoffe, daß die AFD nicht ins Parlament kommt.

      Antworten
      1. Christian Loose

        Danke Herr Reppenhagen. Sie haben völlig Recht. Einige meiner Formulierungen entstanden aus der Wut über die ständigen Diffamierungen und ich bin völlig über das Ziel hinaus geschossen. Irgendwann kann man es nicht mehr hören. Aber ich bin leider auch nicht politisch trainiert, da ich nicht offen als Wahlkämpfer auftrete.

        Was ich aber nicht gelten lassen kann: Warum würdige ich Herrn Rupp als „Demokraten“ herab, wenn ich Argumente bringe?

        Ich hätte stattdessen natürlich auch einfahc über die AfD vor Ort reden können. Ich kenne viele AfD-ler und viele AfD-Sympathisanten in Bochum und Umgebung. Dazu gehören ehemalige Piraten und ehemlaige Grünen- und SPD-Wähler. Haben diese Menschen jetzt alle eine Gehirnwäsche bekommen und sind jetzt alle rechtspopulistisch?

        Natürlich ist nicht auszuschließen, dass es in der Partei Einzelpersonen gibt, die extreme linke oder rechte Meinungen vertreten. Dies gilt aber für alle Parteien, auch für die Grünen.

        Sicherlich wird die AfD auch Wähler heranziehen, die vorher die Republikaner und Co aus Protest gewählt haben, weil die Altparteien nicht mehr ihre Werte vertreten haben. Diese Protestwähler werden jetzt eine Alternative haben, die nicht rechtspopulistisch ist, nämlich die AfD.

        Alle Meiungsforscher werden Ihnen bestätigen, dass einige Menschen die Republiknaer und Co. nur aus Protest gewählt haben. Diese Protestwähler können mit der AfD wieder zurück in die Mitte geholt werden.

        Aber allen sollte auch klar sein, dass die wirklich rechtspopulistischen Wähler auch weiterhin ihre alteingesessene rechtspopulistische Partei wählen werden. Bei der AfD werden Sie nämlich nicht bedient (siehe Wahlprogramm).

        Für einen fairen Wahlkampf

        Christian Loose

        Antworten
          1. Christian Loose

            auf ein verleumderisches Papier zu verweisen, macht ihre Behauptungen nicht wahr.

            Aber ich erkenne schon ihr Muster. Da läuft jemand mit einer Glatze über die Straße -> Nazi!

            Da läuft jemand mit roten Haaren über die Straße -> Hexe!

            Das sind Muster, die man aus dem Mittelalter und der Weimarer Republik kennt.

            Die Abmahnung ist ein legitimes Rechtsmittel, um das Verbreiten von Lügen zu unterbinden. Aber solche Rechtsmittel möchten Sie ja nicht jedem zugestehen.

            Ich empfehle Ihnen die Lucky-Folge über Meinungsfreiheit und Toleranz.
            http://www.youtube.com/watch?v=So4cQGjKpdY

            Das ist genau ihr Stil. Sollten Sie mal drüber nachdenken.

            Antworten
  34. Pingback: Parteiencheck #4 – der AfD Fanboy | Funny Man

  35. Manuela

    Oh man, wenn ich mir hier so das dusselige Gequatsche….
    Als Inhaber dieses Blogs lösche ich solche und ähnliche Posts. Wer hier was sagen will, soll es im vernünftigen Ton tun. Wer seinen Beitrag bislang vermisst, weiß jetzt hoffentlich endgültig, warum. [Jörg Rupp]

    Antworten
  36. Pingback: Das lief nicht so wie erhofft.

  37. Pingback: die hässliche Fratze der AfD | Jörg Rupps Blog

Kommentar verfassen