Schlagwort-Archive: Geschichte

die AfD und der Vogelschiss

Alexander Gauland hat auf dem Bundeskongress der AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative jetzt die Nazi-Zeit rhetorisch weggewischt: Der AfD-Vorsitzende hat gesagt, Hitler und die Nationalsozialisten seien „nur ein Vogelschiss“ in über 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte.

so die kurze Meldung auf Spiegel Online.

Es ist sicher kein Zufall, dass Gauland „1000 Jahre“ für die Dauer deutscher Geschichtsschreibung nimmt – das tausendjährige Reich, dass sich die Nazis wünschten, liegt ja nahe als Synonym. Aber deutsche Geschichte beginnt ja eigentlich mit Karl dem Großen und damit vor knapp 1300 Jahren.

Aber was ist denn eine „erfolgreiche“ deutsche Geschichte? Die deutsche Geschichte ist voll von Kriegen, Morden, Völkermorden, Verfolgungen. Ihre Niederschrift basiert vor allem auf Geschichte aus der Sicht der Herrschenden.  Erfolgreiche deutsche Geschichte – dazu gehören die Kreuzzüge, die sich vor allem gegen die muslimischen Länder richteten und deren Mitwirkende,  dort grauenvoll wüteten, mordeten, brandschatzten. Am Ende war aber dann doch Jerusalem verloren und 22 Millionen Menschen tot.

„Erfolgreich“ im Sinne der deutschen Geschichte konnten wir im letzten Jahr auch Martin Luther wahrnehmen. Über Luther wurde viel geschrieben im Reformationsjahr. Dass sich an der Heldenverehrung dieses Antisemiten und Frauenfeindes etwas geändert hätte, ist nicht wahrnehmbar. Luther wird weiterhin verehrt, anstatt dass der Reformationstag abgeschafft würde und man sich endlich von diesem Menschen abwendet.

Zur erfolgreichen deutschen Geschichte gehören daher auch der Dreißigjährige Krieg, die Türkenkriege, Kriege gegen Russland, Krieg gegen, Krieg mit, Krieg durch – und gestorben sind vor allem immer die Ärmsten und gepeinigt wurden damals wie heute: „Zivilisten“.

Und zur erfolgreichen deutschen Geschichte gehört Ausbeutung der Armen, ein durch die Jahrhunderte stabiler Antisemitismus.

Die 12 Jahre NS-Zeit sind aber ein anderes Symbol: sie stehen für das Ende dieses „tausendjährigen Reiches“, ein Bruch, ein vollständiges Scheitern deutscher Großmannsüchte. Gegen die ganze Welt war man angetreten, hatte sich allen andere überlegen gefühlt und endlich, endlich, begonnen, die „Judenfrage“ zu lösen, in diesen 12 Jahren. 6 Millionen in den KZs ermordete Juden, Sinti und Roma und andere, missliebige, 50 Millionen tote Soldaten und Zivilbevölkerung über die Welt gebracht. Das Ende dieser „erfolgreichen“ deutschen Geschichte. Und dass Gauland und die AfD das gerne relativieren und am liebsten vergessen machen würde – das ist nachvollziehbar, wenn man endlich anerkennt, dass die AfD im Kern imho deutlicher und deutlicher rechtsextrem und als Nazipartei bezeichnet werden muss. Denn der Vogelschiss bedeutet, dass man 1270 Jahren lang erfolgreich Krieg geführt hat – und halt nur in den Vogelschissjahren nicht so erfolgreich war. Es aber wieder würde sein können. „Nie mehr Faschismus, nie mehr Krieg“ – der Schwur von Buchenwald ist aktueller denn je – angesichts dieser revisionistischen AfD:

Wir stellen den Kampf erst ein, wenn auch der letzte Schuldige vor den Richtern der Völker steht!
Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel.

Zu viele dachten, der deutsche Nazismus sei überwunden. Er sitzt wieder im Reichstag in Berlin. Er gehört auf die Müllhalde der Geschichte. Er muss ausgerottet werden.