unitymedia und der Datenschutz

Anfang Januar 2018 erhielt ich Post von Unitymedia. Enthalten: eine Rechnung an meinen Vater verbunden mit meiner Adresse.

Ich rief beim Kundenservice an, wollte wissen, wie sie an meine Adresse gekommen sind. Wir selbst haben kein Unitymedia, sind Telekomkunden, auch mit dem Fernsehen.

Die Auskunft: man weiß nicht, wie es dazu gekommen, er behebt das sofort und obwohl ich die Antwort unbefriedigend fand, dachte ich: naja, wenn’s behoben ist, ist’s behoben und gut.

Im Februar: erneut eine Rechnung. Erneuter Anruf, dieselbe Auskunft. Auf das zugesicherte Schreiben, dass die Behebung des Missstandes schriftlich bestätigt, warte ich bis heute.

Jetzt im März: wieder dasselbe. Nur: interessanterweise kam zeitgleich mit der Rechnung von unitymedia ein Werbebrief von Apollo mit der falschen Kombination von Name und Adresse. Ich kenne meinen Vater, er hat sicherlich bei Vertragsabschluss nie der Weitergabe seiner Daten zugestimmt.  Ich glaub, als er damals Kabelfernsehen bestellt hat, gab’s diese Klausel in den Verträgen noch gar nicht….

Ein erneuter Anruf brachte keine Erfolg. Man hat niemanden im Haus, der auch nur die Frage beantworten könnte, wie denn diese Datenzusammenführung zustande gekommen ist. Man gibt sich zugeknöpft, offensichtlich ist es egal, wohin man die Rechnungen schickt.  Nun, ich denke, mein Vater wird demnächst der Abbuchung widersprechen. Und dass unitymedia Daten weitergibt, ohne dazu die Erlaubnis zu haben – nun, das ist darüber hinaus nicht so schön.

Über das Jahr 2018 hatte sich nichts geändert. Im Juli 2018 machte ich einen erneuten Anlauf, man sicherte mir zu, dass man die Sache in Ordnung bringe.  Ich wandte mich an den Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit in Baden-Württemberg. Man verwies mich an den Bundesbeauftragten. Auch von dort bisher: keine Reaktion.

Aber es geht noch weiter:

Update 15.01.2019

Gerade eben flattert erneut eine Rechnung mit der falschen Adresskombination ins Haus. Ein ganzes Jahr versuche ich nun schon, diese Kombi löschen zu lassen, ich habe versucht, mir Hilfe von staatlichen Behörden zu holen, weil auch offensichtlich Adressen verkauft wurden. Auch den Datenschutz von Unitymedia habe ich informiert – per e-Mail am 7.11.2018, auf anraten eines Unitymediamitarbeiters, eines Teamleiters wohl, einem Herr Weimar. Nach wie vor schickt mir Unitymedia die Rechnungen für meinen Vater an mich. Halb so wild, weil ich ihn kenne – aber ich könnte so an persönliche Daten von Unbekannten kommen – es könnte ja auch noch ein Einzelverbindungsnachweis drin liegen.

Wir haben Probleme. Der Staat garantiert offenbar Datensicherheit nicht und er tut auch nichts dafür, dass es besser wird. Zuständigkeiten werden hin und her geschoben – wir sind betroffen in Baden-Württemberg, aber der Täter sitzt woanders – da ist man dann halt nicht zuständig.

Kommentar verfassen