unitymedia und der Datenschutz

Anfang Januar erhielt ich Post von Unitymedia. Enthalten: eine Rechnung an meinen Vater, der in Ettlingen wohnt, verbunden mit meiner Adresse.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich rief beim Kundenservice an, wollte wissen, wie sie an meine Adresse gekommen sind. Wir selbst haben kein Unitymedia, sind Telekomkunden, auch mit dem Fernsehen.

Die Auskunft: man weiß nicht, wie es dazu gekommen, er behebt das sofort und obwohl ich die Antwort unbefriedigend fand, dachte ich: naja, wenn’s behoben ist, ist’s behoben und gut.

Im Februar: erneut eine Rechnung. ERneuter Anruf, dieselbe Auskunft. Auf das zugesicherte Schreiben, dass die Behebung des Missstandes schriftlich bestätigt, warte ich bis heute.

Jetzt im März: wieder dasselbe. Nur: interessanterweise kam zeitgleich mit der Rechnung von unitymedia ein Werbebrief von Apollo mit der falschen Kombination von Name und Adresse. Ich kenne meinen Vater, er hat sicherlich bei Vertragsabschluss nie der Weitergabe seiner Daten zugestimmt.  Ich glaub, als er damals Kabelfernsehen bestellt hat, gab’s diese Klausel in den Verträgen noch gar nicht….

 

 

 

 

 

 

 

Ein erneuter Anruf brachte keine Erfolg. Man hat niemanden im Haus, der auch nur die Frage beantworten könnte, wie denn diese Datenzusammenführung zustande gekommen ist. Man gibt sich zugeknöpft, offensichtlich ist es egal, wohin man die Rechnungen schickt.  Nun, ich denke, mein Vater wird demnächst der Abbuchung widersprechen. Und dass unitymedia Daten weitergibt, ohne dazu die Erlaubnis zu haben – nun, das ist darüber hinaus nicht so schön.

 

 

Kommentar verfassen