von wegen „Generation Praktikum“

der Versuch einer Antwort:

Generation Praktikum: „Ihr habt es ja so gut“

schreibt Katharina Nocun in einem breit beachteten Beitrag und beschwert sich über die mangelnden Chancen „ihrer“ Generation. Die an der 5%-Hürde gescheiterte Spitzenkandidatin der Piraten in Niedersachsen macht deutlich, dass ihre Generation keine Beteiligungsmöglichkeit hat, keine Rente, keine sicheren Arbeitsplätze, keine Partei,die sie vertritt, keinen Bock, weil keine Zukunftsaussichten, Kinder zu zeugen.

Seifenblase*Seufz*. Ja, Ihr hab es schwer.

Aber wann sollen wir denn bitte sehr Kinder bekommen? Während des Studiums mit Bachelor-Master-System vielleicht? Mit Anwesenheitspflicht, Regelstudienzeitdiktat und Studienkredit? Während des unbezahlten Praktikums? Vielleicht beim niedrig bezahlten Volontariat oder Ausbildung ohne Übernahmeaussicht mit Überstunden-Garantie? Oder zwischen zwei jobbedingten Umzügen weil wir ja so unglaublich flexibel und mobil für den Arbeitsmarkt sind? Wer zahlt uns den Karriereknick durch Kinderzeit? Was ist wenn man am Ende Alleinerziehend ist? Und überhaupt, wo wir schon einmal beim Thema sind: Wer passt auf das Kind auf? Wenn es nicht einmal genug Kindergärten, KiTa-Plätze, Ganztagsschulen und mit Familie vereinbare Jobs gibt. Sorry, aber uns Egoismus zu unterstellen, weil wir wenig und eher spät Kinder bekommen, ist in Anbetracht der Umstände mehr als unangebracht.

Und zweifelsohne gibt es da ein Problem. Aus diesem Artikel im Blog entstand einer für die Zeit:

Piraten: Meine Generation hat keine Lobby

Aber sie gibt sich in beiden Artikeln nur kurz mit denjenigen ihrere Generation ab, die auch betroffen sind: denen mit Mittlerer Reife und mit Hauptschulbschluss. Die ohne Abschluss kommen gar nicht vor.

Es ist ein Jammerartikel und das Problem liegt schon darin, dass sie diese Gruppen, die nicht zu ihrer gehören, praktisch ausblendet.Auch sie redet nicht für alle, auch sie denkt nicht für alle mit, sie denkt nur an sich und ihresgleichen.

Als ich 25 Jahre jünger war, hatten wir ähnliche Probleme. Die Renten waren nur noch laut Norbert Blüm sicher, es war abzusehen, dass man kaum sein Leben lang im selben Job arbeiten würde und die von Wirtschaftsexperten vorgetragene, heute durch Tatsachen belegte Fakten, dass der asiatische Raum mal eine Wirtschaftsstärke erreichen könnte wie die „unsere“ wurde höchstens belächelt – Pläne oder langfristige Visionen gab es dafür nicht. Dafür sind wir mit Tschernobyl aufgewachsen, mit saurem Regen und Waldsterben, mit einem Ozonloch und Hautkrebswachstum, das alle wirtschaftlichen Wachstüme hinter sich lies, in einem zweigeteilten Deutschland, in die ein SPD-Kanzler amerikanische Mittelstreckenrakten stationieren lies und unter ständiger Angst vor dem Ernstfall, Angst vor einem Atomunfall wie in Harrisburg und nach Tschernobyl vor mehr Atomkraftwerken im dichtbesiedelten Land.

Ja, auch wir hatten Zukunftsangst. Ich habe mich mit 18 gefragt, ob ich Kinder in „diese Welt“ setzen möchte – und dann hat mich die Biologie überholt und ich habe festgestellt, dass man Kinder auch, wenn auch mühsam, mit einem Gehalt als Einzelhandelkaufmann ernähren kann. Ich bin groß geworden mit dem Bild, dass ein Mann „seine“ Familie ernähren können muss und hab mich davon verabschieden müssen, es dann auch langfristig zu können – wenn ich auch noch ab und an mit dieser Familie in Urlaub fahren wollte.

Und jetzt kommt da eine daher, die Teil einer Partei ist, die gerade die Lobby dieser Generation, der sie angehört, an die Wand gefahren hat und jammert uns was vor. Und „alle“ finde es gut. Ja, auch wir waren nicht mehr zufrieden mit dem, was SPD und CDU (und die FDP, die damals noch eine liberale Partei waren) uns geboten hat. Nein, auch wir fanden uns nicht vertreten von den „alten Säcken“ im Bundestag, in den Landtagen und vor allem in der Kommunalpolitik. So wie ihr gegen ACTA, waren wir in Wackersdorf und in Kalkar, Brokdorf und Gorleben. Und so wie dort ein paar von den Älteren waren, so waren auch ein paar von uns (unter anderem ich) auch auf ACTA- und anderen Demos. Aber wir haben nicht gejammert.

Wir haben etwas getan. Wir haben eine junge Partei gegründet, weil uns die SPD nicht mehr gereicht hat. Wir sind eingezogen in die Kommunalparlamente, haben Sacharbeit gemacht, in die Landtage, in den Bundestag. Wir haben gestritten bis nachts um 1 Uhr auf Mitgliederversammlungen, in BIs, auf Versammlungen. Wir haben Kinder gezeugt, erzogen und wenn es keine Betreuung gegeben hat, haben wir sie selbst organisiert. Weil es keine Bioläden gab, haben wir Landwirtschaft studiert und Höfe übernommen. Bioläden gegründet. Kommunen. Raus aufs Land und selbst versorgt. Ihr wollt das alles heute vom Staat geliefert bekommen. Wir waren Handwerker, Kaufleute, Bänker und wir waren Studenten und Akademiker.

Ja, es gibt da ein Problem mit Jobperspektiven. Aber meine Generation hätte kaum zugelassen, das eine Regierung eine ganze Branche an die Wand fährt wie die aktuelle die Solarbranche. Während Ihr in der Occupy-Bewegung schlapp macht, weil man durchhalten muss, haben wir über den Marsch durch die Institutionen am Ende die Atomwirtschaft besiegt. Wir hatten Angst, aber auch den Mut, anzufangen. Ihr demonstriert vor der deutschen Bank  und habt dann Euer Konto bei Ihr. Ihr habt Angst vor schlechtem Essen – aber ihr kauft bei McDonalds und Aldi. Ihr ärgert Euch über schlechte Arbeitsbedingungen in Fernost – aber Ihr kauft bei Apple, Primark und H&M.

Ihr habt nicht gelernt, dass das private auch politisch ist. Politische Haltung muss in konkrete Handlung münden. Die Piraten müssen scheitern, weil sie nicht in der Lage sind, hinter ihrem Rechner hervor zu kommen und ihre Forderungen Ausdruck zu verleihen. 30.000 21.265 Mitglieder zahlen keinen Beitrag und die, die in die Parlamente gehen, geben von ihren Diäten nichts ab. Ihr seid unsolidarisch. Sie müssen scheitern, weil sie nicht gelernt haben, zu diskutieren, andere Meinungen auszuhalten und Demokratie als System der Mehrheitsentscheidungen zu akzeptieren.

Statt echter Reformen wurde von Wahl zu Wahl an kranken Systemen herumgedoktert. Mich wird das noch zu Lebzeiten einholen. Es macht mich wirklich wütend, dass es derzeit keine dauerhaften, tragfähigen Lösungen gibt.

schreibt sie, die Gute. Mich macht es wütend, diese „Alles-oder-Nichts“-Haltung. Politische Prozesse sind langwierig. Es werden selten schnelle Entscheidungen getroffen. Die Änderungen im Verständnis von Familie, Energiepolitik, Geschlechterrollen, Ökologie undundund haben dreißig Jahre gedauert – und wir stehen in vielen Dingen erst am Anfang. Wer Sicherheit will, muss sie sich schaffen. Wenn Eure Partei nichts taugt, geht in andere. Verändert sie oder macht Eure Partei mehrheitsfähig. Ja, ihr habt andere Ziele als wir (obwohl, dass was sie schreibt, in ein grünes Programm passt). Aber eben nicht nur. Wer etwas verändern will, braucht den Mut und die Kraft, durchzuhalten. Die Kraft, Niederlagen anzunehmen – und trotzdem weiter zu kämpfen.

Derzeit werden die Lasten des demografischen Wandels abgewälzt auf die Jungen und die Mittelschicht.

Jede Last wird auf die nächste Generation abgewälzt. Jede Generation muss mit dem leben, was ihr die vorhergehende hinterlässt. Das ist normal. Wir haben die Erde von unseren Kindern nur geborgt. Ihr auch. Und ihr habt die verdammte Pflicht, Verantwortung zu übernehmen. Dieser verweigert Ihr Euch, wenn Ihr weiterhin annehmt, ihr könnt mit einem Gewurschtel wie den Piraten etwas verändern. Ihr streitet Euch über eine ständige Mitgliederversammlung – und seid noch nicht einmal in der Lage, gemeinsame Ziele zu formulieren.  Ihr – oder einige von Euch- meinen, Liquid Feedback sei die Lösung – dabei schafft Ihr es noch nicht einmal, 10 Arbeitsgruppen zu bilden, die zu 10 Themen Vorschläge machen, über die ihr dann abstimmt. Weil Ihr schon denen misstraut, die den Entwurf schreiben. Was Euch schwach macht, ist Euer Misstrauen, Euer Egoismus, der sich auch in den beiden Artikeln wiederfindet. Am Ende – und wenn man die Zeitkommentare dazu liest – bekommt man das Gefühl, es geht letztendlich nur ums Geld. Einkommen. Akademikergehälter, die höher sein müssen als derjenigen, die nicht studiert haben. Während Ihr Euch über die Studiengebühren, die wir wieder abgeschafft haben, erfreut machen andere Eurer Generation mit Meister-Bafög, das sie auf Heller und Pfennig zurückzahlen müssen, ihren Handwerksmeister.

Der Blogbeitrag endet mit den Worten:

Meine Generation ist nicht unpolitisch. Wir wollen etwas bewegen. Nur müssen wir uns als Gesellschaft eben auch als Ganzes bewegen, um das Ruder noch herumreißen zu können.

 Doch, ihr seid unpolitisch. Ihr wollt etwas bewegen, ohne die Opfer bringen zu müssen. Ihr wollt, dass wir Euch zuhören und das tun, was Ihr wollt. So einfach ist es aber nicht. Die Gesellschaft wird sich nur ändern, wenn die Mehrheit dazu bereit ist. Und dazu müsst ihr sie und uns überzeugen. Und das bedeutet, dass ihr vormachen müsst, dass es sich so zu leben lohnt, wie ihr das wollt. Mein Eindruck ist: ihr wollt nur, dass wir Euch absichern. Etwas dafür tun wollt ihr nicht. Und deshalb habt Ihr keine Lobby. Weil ihr noch nicht einmal Eure eigenen Lobby sein wollt. Befreit Euch von Euren Helikopter-Eltern. Legt los. Wir warten. Und wenn nicht – machen wir halt so weiter, wie WIR denken, dass es richtig ist. Es zeigt uns ja niemand was anderes.

1 Person gefällt dieser Beitrag.

11 Gedanken zu „von wegen „Generation Praktikum“

  1. Chris K.

    Ach du meine Güte, da fängt aber das große Verallgemeinern an. Es ist absolut kontraproduktiv sich zu streiten welche Generation es schwerer hatte – jede Generation hat ihre Probleme und muss mit den Veränderungen zurecht kommen, die sich in ihrer Welt abspielen. Vor 100 Jahren war es die Eisenbahn, letzte Generation der kalte Krieg und Umweltkatastrophen und heute ist es die Gerechtigkeitsfrage und noch allgemeiner die Globalisierung.

    Dass meine Generation unpolitisch ist mag dir so vorkommen, aber du liegst da weit weit daneben. Da gibt’s übrigens sehr viele Studien darüber – die Shell-Studie ist da nur eine von zahlreichen. Du machst bei deiner Annahme den Fehler von „alten politischen Institutionen“ auf die allgemeine Lage zu schließen. Unsere Generation ist projekt- nicht parteibezogen politisch und das verdammt erfolgreich: Linux, Web2.0 im Allgemeinen (von facebook bis Google im Besonderen), Freie Dateiformate, Open Data, Open Access, Vegane Restaurants, digitale SitIn’s, Leaking von offiziellen Dokumenten, Containern, Mundraub.de, Mitfahrzentralen, Car Sharing und und und

    Alles vorwiegend von „meiner Generation“ gestartet und erst danach von Parteien aufgegriffen. Wir sind zahlreich aktiv an vielen Fronten – aber eben nicht als Einheit wie in einer Partei organisiert. Das mag auch am Image der Parteien liegen und an den Kompromissen die es braucht um Politik zu machen, jedoch zu sagen „Das ist schlecht“ ist mehr als hart. Es ist anders und es darf daran durchaus Kritik geübt werden, jedoch ist es schon weit komplexer als du hier in deiner Verallgemeinerung angibst. Wir mögen nicht in einer Partei sein, sind aber politischer als viele Parteimitglieder. Da ich beides bin, traue ich mir da einfach mal ein Urteil zu 😉

    Im Übrigen nutzen Aldi so ziemlich alle Bevölkerungsschichten gleichmäßig mit 67%, nur zwischen 30 und 49 sind es nur 64% (Quelle: IMAS International, Horizont Nr. 23, 04.06.2009, Seite 14). Ohne Zahlen zu haben würde ich solche Behauptungen nicht aufstellen – gerade im Hinblick, dass „meine“ Generation wesentlich häufiger auf ein Auto verzichtet als ältere Generationen 😉

    Ist also alles so eine Sache mit diesen „ihr doof – wir gut“ Argumenten…

    Antworten
    1. Jörg Rupp Beitragsautor

      Auf eine Verallgemeinerung folgt eine andere. Es ist ein Blog, kein Buch. Das, was @kattascha beschrieben hat, auf das gebe ich eine Antwort. Nicht mehr – aber auch nicht weniger. Ich bin durchaus in der Lage zu sehen, wo es undifferenziert ist. Aber schau: sie schreibt einen Artikel als Piratin, der kommt in die Zeit – und als Text einer Piratin wird er bewertet und beantwortet. Und Zuspitzungen halte ich für durchaus legitim.

      Antworten
    2. Michael

      „Unsere Generation ist projekt- nicht parteibezogen politisch und das verdammt erfolgreich: Linux, Web2.0 im Allgemeinen (von facebook bis Google im Besonderen), Freie Dateiformate, Open Data, Open Access, Vegane Restaurants, digitale SitIn’s, Leaking von offiziellen Dokumenten, Containern, Mundraub.de, Mitfahrzentralen, Car Sharing und und und“

      Von welcher Generation redest du?

      Freie Formate und freie Software im Allgemeinen, freier Zugang zu öffentlichen Informationen, öffentlich zugängliche Rechnernetze sind ein Kind der 70er und 80er Jahre. Linux und die BSDs sind ein Teil davon. Das ist eher mit IBM (SGML), Richard Stallmann, der Free Software Foundation, dem FFII, CCC etc. verbunden als mit der „Generation Praktikum“.

      Antworten
  2. Alex

    McDonalds? Ihnen ist schon klar dass die von ihnen beschimpfte Frau Nocun Hochland-Rinder in Bio-Freilandhaltung züchtet?! Die ist mehr Bio als ein ganzer grüner Ortsverband.

    Antworten
    1. Jörg Rupp Beitragsautor

      das kann durchaus sein. Ich kenn auch Grüne, die bei Aldi einkaufen. Aber sie spricht ja nicht von sich alleine. Und nicht nur von mir

      Antworten
  3. noname

    Das Beste an dauerstänkernden, grünen Profilneurotikern ist ja, ihr werdet von eurer eigenen Böll-Stiftung ad absurdum geführt. Ihr seid nur zu selbstverliebt, um das noch zu merken.

    Die Partei, die den Grünen angelblich (laut Diskussionsleitfaden der Böll-Stiftung) inhaltlich am nächsten steht, sind eben die Piraten. Letztlich wird geraten, in Diskussionen auf die bessere inhaltliche Ausarbeitung der Grünen zu verweisen. „Wir waren aber zu erst da, mimimi!“

    Traurig, früher Rebellen gegen das Establishement, sind sie heute nur noch von Banken und Konzernen geschmierte Alt78er ( http://www.parteispenden.unklarheiten.de/?seite=datenbank_show_k&db_id=8 ), geil auf lukrative Posten und Mandate. Parteisoldaten, die selbstverliebt auf Kritik nur noch durch Flucht vor der Diskussion oder Zensur reagieren.

    Woher ich das weis? Ich war lange und früh genug dabei. Wären sie vor 30 Jahren so kritisch gegenüber sich selbst gewesen, wie heute gegenüber den piraten, sie hätten sich nie gegründet.

    Antworten
    1. Jörg Rupp Beitragsautor

      Ein mutiger „Noname“ mit einem vor Beleidigungen und Behauptungen triefenden Post. Tja, in eine Reihe mit Jutta, da kommt auch nichts mehr außer „wär die Welt doch noch so wie früher, dann wär alles noch so schön schwarz-weiß“.
      Nicht „wir waren zuerst da“. Aber lies doch einfach nochmal den Text der neuen Piraten-GF: noch nicht einmal auf die Idee, die Kinderbetreuung selbst zu organisieren kommt sie (und was ist mit Kinderbetreuung?). Das genau ist das, was ich meine.
      Sicher, wir sind ruhiger geworden, nicht mehr ausschließlich vom Rebellentum getrieben, versuchen zu gestalten auch mit Banken und Unternehmen, haben uns verändert. Mehr las manches Mal notwendig, auch, weil viele, die gegangen sind, andere Mehrheiten als die eigenen nicht ausgehalten haben – so wie Du vermutlich.
      Aber die Piraten: die haben es gründlich verkackt. Ich hab viel Sympathie für sie und ihre Ideen und eine schlagkräftige Piratenpartei mit Perspektive könnte die ganze Republik verändern – auch uns. Leider, leider seh ich das nicht (mehr) kommen. Nicht in der Art und Weise, wie sie miteinander umgehen. Und wie sie darauf warten, dass irgend jemand was tut, anstatt es selbst zu tun. Würde heute Wackersdorf geplant – an denen würde es nicht scheitern.

      Antworten
  4. Michael

    Zitat:
    ——
    Mich macht es wütend, diese “Alles-oder-Nichts”-Haltung.
    Politische Prozesse sind langwierig. Es werden selten schnelle Entscheidungen getroffen. Die Änderungen im Verständnis von Familie, Energiepolitik, Geschlechterrollen, Ökologie undundund haben dreißig Jahre gedauert – und wir stehen in vielen Dingen erst am Anfang.
    ——

    Ja, und genau da habe ich auch ein Problem. Ich bin zwar locker über 50 und habe diese „Lektion“ _leider_ auch gelernt, aber das heißt nicht, dass ich mich damit abfinden kann. Manchmal kocht in mir der Zorn, wenn ich sehe, dass etwas grundlegend falsch läuft, aber 20 Leute erst einmal stundenlang darüber diskutieren, statt es anzupacken.

    Wenn ich sarkastisch drauf bin, stelle ich mir die Szene aus dem „Leben des Brian“ vor: Die VVJ bekommt mitgeteilt, dass Brian gekreuzigt werden soll und beginnt sofort mit einer Diskussion, die in der Verlesung einer Verlautbarung gipfelt. Was dem guten Brian natürlich herzlich wenig nutzt…

    Wenn Frau Nocun nun als „Jammerlappen“ kritisiert wird, dann kann ich das einerseits nachvollziehen, aber es ist ihr Recht, an der Welt zu leiden, insbesondere in ihrem Alter. Wenn daraus Empörung und Handeln erwächst, ist das keine schlechte Basis!

    Soweit ich mich erinnern kann, haben die Grünen ebenso begonnen, und sie zehren zum Teil noch immer von dieser Energie. Auch wenn (und das meine ich neutral!) einige (bedingt durch die Realitäten) zu „Lahmärschen“ (nun mal ganz ruhig, so schnell geht es leider nicht…) geworden sind.

    Also: Leute zur Arbeit gegen die bestehenden Probleme gewinnen und fördern, nicht durch „altersweise“ Kommentare entmutigen. Das kommt früh genug.

    M.

    Antworten
    1. Jörg Rupp Beitragsautor

      Ich verstehe diese Kritik – aber ich sehe nicht einen Ansatz in dem, was die Piraten jetzt seit nunmehr 7 Jahren tun. Es ist ja nicht so, dass sie sich gerade erst gestern gegründet haben. Nein, schon 2009 wollten sie in den Bundestag einziehen, rechneten sich gute Chancen aus – um dann bei 2% zu landen.
      Insofern gibt es seit 2006 eine Partei, die sich praktisch ausschließlich mit sich selbst beschäftigt – und die gesellschaftlichen Probleme außen vor lässt – außer in Bezug auf die großen Netzthemen wie ACTA. Für alles andere gibt es nichts außer ein paar halbgare Positionen. Die aktuelle zum BGE – über das sie nun auch schon 2 Jahre diskutieren – ist so offen, dass man alles reininterpretieren kann.
      Wir als Grüne kamen aus verschiedenen Bewegungen, haben protestiert, nicht gejammert – aber auch getan. Nur ein Beispiel: da die Abgeordneten fast nichts von ihren Diäten der Partei zur Verfügung stellen – in Form von Spenden – stellen sie eine Pressesprecherin ein, die sich selbst ausbeuten darf. Wir verpflichten unsere Mandatsträger auf Spendenbereitschaft. Weil es uns ums Ganze geht, nicht nur um Einzelne

      Antworten
  5. Inga

    Wenn ich diesen Blogpost so lese wundere ich mich nicht warum die alten Parteien so alt sind und keinen Nachwuchs bekommen. Wenn mal jemand in meinem Alter klartext redet wird er mit „Jammerlappen“ und „Früher war alles besser“ zum Schweigen gebracht. Wer nicht mindestens drei Unibesetzungen und fünf AKW-Ankettaktionen mitgemacht hat kann nicht mitreden, weil hat ja keine Ahnung vom Leben. Sagen altersweise Altgrüne die mit dem SUV zum Biosupermarkt düsen und dann in den durchgentrifizierten Prenzlauer Berg fahren und sich über die Jugend beschweren die ihre kostbaren Häuserwände beschmiert mit politischen Parolen. Ganz toll. Das bedeutet also „Zuhören“ und „Dialogbereitschaft“ der Grünen in der Praxis. Meine Stimme habt ihr jedenfalls verloren.

    Und ja, ich finde es richtig staatliche Kinderbetreuung zu fordern. Und nein, ich finde nicht, dass man alles „selbst organisieren“ muss. Sagen Sie mal einer alleinerziehenden Mutter, dass sie halt selber schauen muss wie sie sich ihre Kommune aufbaut und ihr eigenes Gemüse züchtet (sonst ist sie ja ein Jammerlappen oder eine Aldi-Jüngerin…)- die wird ihnen aber die Meinung geigen. So was arrogantes habe ich selten gehört.

    Antworten
    1. Jörg Rupp Beitragsautor

      Sie sollten nochmal beide Beiträge lesen, damit Sie wissen, über was ich eigentlich rede. Ich rede davon, dass „wir“ Alten vor nicht allzu vielen Jahren dieselbe Situation in Sachen Kinderbetreuung vorgefunden haben. Also haben wir uns organisiert, Kinderläden und Kitas gegründet. Das hat aber nicht bedeutet, dass „wir“ aufgehört haben, es zu fordern – bis es den heutigen Stand erreicht hat, der wirklich nicht ausreichend ist. Aber gegenüber vor 20 Jahren….
      Kataschas Beitrag strotzt vor Forderungen an die Gesellschaft. Was sie und ihre Piraten dafür bringen wollen, selbst leisten wollen, das sagt sie nicht. Und genau deshalb ist ihr Beitrag so schlecht und die Piraten keine Alternative.
      Da Sie aber lieber offenbar in Klischees (SUV und so..) argumentieren wollen, hoffe ich kaum auf Austausch….:-)

      Antworten

Kommentar verfassen