Wahlkampf

Neben gestreiften Füßen als Nebeneffekt ist Wahlkampf in einem Flächenwahlkreis wie der 272 doch recht mühsam. Die lokalen Strukturen sind oft nicht stark ausgeprägt, es fehlen zentrale Orte für Infostände, oft gibt es keinen eigenen Ortsverband. Wer noch „nebenher“ arbeiten gehen muss, kämpft da ganz schön – Wahlkampf eben. Hinzu kommen gefühlte 150 Anfragen per E-Mail. Nicht nur persönliche Mails:

Hallo Herr Rupp,
Glückwunsch zum gelungenen Artikel in den BNN vom 11.09.2009.

oder Anfragen wie die von der Liebenzeller Gemeinde. Derzeit sprudeln geradezu inflationär Anfragen auch der großen Verbände herein – Tourismusverband, Unicef, Dehoga, Christen, Sehbhinderte, andere Interessensverbände. Zur Israel/Palästina-Problematik waren bislang 3 Anfragen zu beantworten, jeweils ein anderer Blickwinkel. Viele der Anfragen erreichen uns über den Umweg Bundesgeschäftsstelle. Da bekommt man dann auch Antwortentwürfe mit. Naja, wird man sagen, wenns eh stressig ist, kann man die nehmen. Klar, sag ich, gern – aber dann hätte Unicef ja gleich in der Berliner Parteizentrale anfragen können und nicht die KandidatInnen fragen müssen. Also, ein bißchen formulieren gehört dann auch noch dazu. Bei manche Anfragen kann man zwei Kreuzchen machen, bei anderen soll man individuell antworten und bei noch anderen fließt einem das „Ja, aber….“ fast von alleine aus den Fingern.

Podien sind vorzubereiten, das Blog hier soll auch aktuell sein und ganz nebenbei hat man ja auch noch Familie. „Selber schuld“ – werden Sie denken. Sicher, ich will ja auch nicht jammern- nur transparent machen, was hier schon bei mir mit Listenplatz 20 los ist….

Neben dem Internetwahlkampf, der sich ja auch mal nachts um 3 erledigen liese, gehört natürlich noch der klassische Infostand dazu. Da lohnt es nicht jedesmal, einen extra Bericht zu schreiben. Und die 10 Fotos, die man macht, sind auch nicht immer aufschlussreich.

Letzte Woche beispielsweise der Septembermarkt in Oberderdingen. Wie schon das letzte Mal – ein netter Termin. Super geeignet, viele Menschen zu erreichen – ja, wenn es nicht schon wieder so heiß gewesen wäre wie vor 4 Jahren! Bei 37 Grad laut Volksbank-Themometer ist das auch vor allem: anstrengend. Aber es kommen viele gute, wenn auch bei der Hitze kurze Gespräche zusammen. Intensiver gelang der Austausch mit dem Würstchenbudenbetreiber – da gabs immer was Kaltes zu trinken .-)



Infostand in Oberderdingen

Infostand in Oberderdingen

Trotz Wahlkampf dann am 9.9. zusamen mit Thurid Feldmann von der Linken einen Infostand zum bundesweiten Aktionstag wegen dieses unsäglichen Fluzeugangriffs in deutscher Verantwortung auf die beiden Lastwagen in Afghanistan mit vielen zivilen Opfern organisiert – und zumindest eine kleine Mobilisierung erreicht.

Mahnwache in Ettlingen

Mahnwache in Ettlingen

In Friedensfragen hats die Linke da leichter mit ihren vereinfachenden Antworten, die so dem Problem nicht gerecht werden, es findet sich leider auch nur ein Grüner am Stand ein. Trotz allem können viele Flugblätter verteilt werden, die ich bewusst neutral gehalten habe – nur als V. i. S. d. P. stehe ich drunter – ich hatte ja auch den Stand angemeldet.

Am morgigen Samstag geht es dann los mit den Infoständen, nächste Woche die ersten großen Podien. Der Wahlkampf geht in den Endspurt. Ich freue mich.

in Bad Schönborn - Brennpunkt B3-Umgehung

in Bad Schönborn - Brennpunkt B3-Umgehung

bretten

Infostand in Bretten

Be the first to like.

Kommentar verfassen