Berlin-Bücher für Boris

Nö Palmer – Berlin ist schön

Gestern Abend hatten wir eine wunderschöne Nikolausfeier am Gymnasium des Jüngsten. Konzert der Streicherklasse, der Singklasse, Fingerfood, Hot-Dogs, alkoholfreie Cocktails, Tombola, Selbstgebastelstes zum Verkauf. Und: Bücherflohmarkt. 

Mitten in diesem Bücherflohmarkt entdecke ich ein Buch, das mich mal sehr amüsiert hat. „Neukölln – mon amour“. Ein Buch, wie geschrieben für Boris Palmer. Dachte ich mir – und kaufte es schwupps.

Das werd ich ihm schicken, denn Neukölln ja wohl all das repräsentiert, wovor er solche Angst hat.


In seinem neuesten Buch unternimmt »Lesebühnenstar« (taz) Uli Hannemann einen humoristischen Streifzug durch seinen »Problemkiez« und widmet sich erneut Neuköllner Absurditäten und Absonderlichkeiten. Seine Geschichten in Eckkneipen, in der berühmt-berüchtigten Hasenheide oder einfach auf der Straße. Sie erzählen von Hundehaltern, Kleinkriminellen und zugezogenen Yuppies, die unentwegt von »Kreuzkölln« schwärmen. 40 neue ironischgroteske Alltagsgeschichten mit hohem
Unterhaltungswert.


Ich selbst komm seit meinem Austritt aus den Grünen nicht mehr so oft nach Berlin. Ich bin dort immer viel gelaufen – vom Hotel oder der Wohnung, in der ich untergebracht war bis dahin, wo ich hin wollte – und kann Palmers Unwohlgefühl so gar nicht nachvollziehen. Berlin ist schön – aber es ist halt weder Malsch,Ettlingen, Karlsruhe, Stuttgart. Berlin ist Berlin. Wie Paris Paris ist. Großstädte haben ihren eigenen Flair – und wo so viele Menschen wohnen, gedeiht halt nicht nur Positives. Und im Verhältnis ist es halt am Ende in Tübingen auch nicht anders. Aber wenn ich in Berlin ankomme – dann fühle ich mich pudelwohl.

Insofern: wer auch positive Berlinbücher hat, kanns ja nachmachen und ihm schicken. Was wäre es wundervoll, wenn er viele,  viele Berlinbücher geschickt bekommt. Müssen ja keine neuen sein – auf dem Bücherflohmarkt für 50 Cent reicht vollkommen.

mit Widmung, versteht sich


Kommentar verfassen