You are currently viewing Offener Brief an die Karlsruher Polizei
Blockade einer Nokargida-Demo durch die Karlsruher Polizei: Bildquelle: ka-news.de (https://www.ka-news.de/region/karlsruhe/Karlsruhe~/NoKargida-Demo-Gericht-stoppt-Verfahren-gegen-Aktivisten;art6066,1838955)

Offener Brief an die Karlsruher Polizei

Sehr geehrte Damen und Herren von der Exekutive,

also nach 120 Teilnehmenden vor einer Woche waren es gestern, am 3.1.2022 500 Querdenkende, die, von Ihnen weitgehend unbehelligt, durch Karlsruhe gelaufen sind. Ihre Strategie, mit wenigen Einsatzkräften zu versuchen, immer einige von diesen Leuten mittels eines kleinen Kessels festzusetzen und mit (hohen?) Bußgeldern davon abzuhalten, wieder zu kommen, darf als gescheitert betrachtet werden. Krachend gescheitert.

Ich zitiere aus dem Telegramkanal von Güzey Israel, die nunmehr seit Sommer 2020 eine der Rädelsführer*innen in Karlsruhe ist und die immer wieder indirekt zu den „Spaziergängen“ genannten nicht angemeldeten Demonstrationen aufruft (wobei Sie ja durchaus mal klären könnten, ob eine Strafverfolgung nicht schon angebracht wäre, angesichts der vielen „indirekten“ Aufrufe, was ja auch für Klaus Schimmelpfennig aus Rheinstetten gälte):

„Die Polizei hat einmal probiert die Menschen zu stoppen und zu Kesseln, allerdings sind die friedlichen Spaziergänger die heute sich in der Kaiserstraße aufgehalten haben einfach umgedreht und in die andere Richtung marschiert. Die Polizei hat die Kette auch aufgelöst … wir waren sooo viele“

Die Woche zuvor hatte ich zu Ihrem Einsatzleiter gesagt, dass die Bilder, die durch Nichtstun der Polizei produziert werden und verteilt werden, weitere Menschen mobilisieren werden. Das hat er abgetan. Ich befürchte, ich hatte Recht. Leider.

Wenn Sie es noch nicht einmal schaffen, eine solche Gruppe aufzuhalten, Sie Woche für Woche vorgeführt werden und Sie noch immer keine Konsequenzen in Ihrem Einsatzverhalten zeigen – wozu sind Sie denn dann da? Wieso hat die Stadt eine Allgemeinverfügung erlassen, die das, was Sie da so freundlich begleiten und nicht stoppen können oder wollen, verhindern sollte? Wieso können Menschen unangemeldet und die Coronaverordnung des Landes ignorierend, ohne Masken oder Abstand durch die Kaiserstraße flanieren und „Friede, Freiheit, Keine Diktatur“ rufen und den Marktplatz besetzen? Wie verhindern Sie in Zukunft, dass 500 Menschen oder noch mehr trotz Allgemeinverfügung durch die Stadt laufen? Wieso erinnert mich all das an die Aktionen, als Pegida noch lief und mehr als einmal von Ihnen völlig unterschätzt wurde – und urplötzlich unbegleitet durch die Stadt laufen konnte, angeführt von den Berserkern aus Pforzheim – teilweise in die Gegendemonstrationen hinein? Wer bei Ihnen hat Interesse daran, dass diese Gruppe durch Karlsruhe läuft?

Bekommen Sie die Mobilisierung im Netz nicht mit? Haben Sie nirgendwo Ermittler*innen in internen Kanälen?

Und als jemand, der viele Kundgebungen und Demonstrationen gegen Pegida in Karlsruhe angemeldet oder mithelfend organisiert hat, frage ich: wo sind denn die BfE-Einheiten aus Bruchsal, die unsere Kundgebungen nahezu immer begleitet haben? Wo sind die Hamburger Gitter, die den Marktplatz schützen? Wo Polizei auf Pferden, die noch im Sommer dieselben Querdenker in der Günter-Klotz-Anlage geschützt haben, die jetzt das Versammlungsgesetz brechend und skandierend durch Karlsruhes Straßen laufen? Wo ist der Rechtsstaat, wo die Polizei, wenn man sie gegen Rechts braucht? Wie oft wollen Sie noch zuschauen? Was muss passieren, damit Sie endlich etwas unternehmen? Muss jemand zu Schaden kommen, wie es in Ettlingen passiert ist? Dort waren gestern bei einer angemeldeten Mahnwache durch mich mehr Polizist*innen im Einsatz, als man die Wochen zuvor gesehen hatte, wo bis zur Woche zuvor zwischen 30 und 50 Menschen ebenfalls unangemeldet und beinahe unbehelligt durch die Stadt gelaufen sind.

Mit Ihrer derzeitigen Taktik sorgen Sie dafür, dass mehr und mehr Leute kommen werden. Alles, was die davon abhält, könnte vielleicht Regen oder kaltes Wetter sein. Vielleicht – denn die Polizei, die das Recht durchsetzt, wird es wohl nicht sein.

Ich fordere Sie auf – handeln Sie endlich. Sorgen Sie dafür, dass die illegalen Demonstrationen aufhören. Hören Sie endlich auf, diese Gruppe, die von Rechtsextremen und Antisemiten durchsetzt ist, (was auch niemanden der Teilnehmenden bis in die Spitzen stört) weiterhin bestimmt, was montags in der Innenstadt passiert.

Viele Grüße mal wieder von

Jörg Rupp

1 2 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
14 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Jens Grillemeyer

Lieber Herr Rupp.
Nehmen Sie sich mal zwei Minuten Zeit, und lassen sich ihren Text vorlesen. Ich zitiere: Wieso können Menschen unangemeldet… durch die Kaiserstraße flanieren und „Friede, Freiheit, Keine Diktatur“ rufen und den Marktplatz besetzen?

Was für eine Frage.
Was für eine Gesinnung! 

Ja, wo kämen wir denn hin, wenn wir hier Frieden und Freiheit hätten! So geht’s ja nicht! Freiheit gibt‘ s nur aus der Spritze!

Sagen Sie, Herr Rupp:
Halten Sie ihre Mitmenschen tatsächlich für Biowaffen?
Wenn ja, dann fragen Sie sich bitte mal: Wer hat Ihnen das denn erzählt? Was will er möglicherweise damit erreichen? Und wieso glauben Sie ihm das?

P. S:
Lassen Sie bitte das Gendern sein. Auch wenn es ins Bild paßt, das ich im Moment von Ihnen habe. Es ist Ausdruck einer toxischen und totalitären Ideologie.

Jens Grillemeyer

Da sind wir uns einig, Herr Rupp. Fragt sich nur, ob wir auch dasselbe darunter verstehen. Welche dieser Regeln sehen Sie denn von den Demonstranten verletzt?

Und wenn Sie noch kurz auf meine Fragen antworten könnten?

Jens Grillemeyer

Sie weichen aus, Herr Rupp.

Also nochmal:
Halten Sie ihre Mitmenschen tatsächlich für Biowaffen?

Bernd

Haben wir wirklich eine Pandemie? Können sie das vielleicht irgendwie mit Zahlen belegen? Interessiert mich wirklich, ich suche seit 22 Monaten irgendeinen klitzekleinen Beleg dafür, habe aber leider noch keinen gefunden. Können Sie mir vielleicht helfen?

Jens Grillemeyer

Das gilt für Sie doch genauso.

Philipp

Wenn der ordentliche, steuerzahlende Bürger sich in seiner mühevoll aufgebauten Welt bedroht fühlt, fordert er radikale Maßnahmen. Einfach lächerlich, jeder hat das Recht zu demonstrieren und seinem Unmut Ausdruck zu verleihen auch wenn es sich in den Augen von Bessergebildeten als Schwachsinn darstellt. Den Schrei nach Polizeigewalt finde ich tausendmal abscheulicher als den Protest eines Querdenkers.
Grüße,
ein Durchgeimpfter und mit Vorsicht handelnder Mitbürger.

Last edited 5 Monate zuvor by Philipp
Jens Grillemeyer

Herr Rupp,
Sie weichen schon wieder aus.

Einen Link habe ich in Ihrer Antwort nicht gefunden. Können Sie mir da bitte weiterhelen?