Querdenker in Karlsruhe – friedlich ist anders

Am Montag, 10.1.22 gab es erneut einen nicht angemeldeten Montagsspaziergang der Karlsruher Querdenker. Dieses Mal war die Polizei besser vorbereitet und sperrte die Kaiserstraße mit „Wannen“ ab, lenkte sie so auf den engeren Zirkel und konnte die Personengruppe einkesseln. 200 Leute mussten Angaben zu ihren Personalien machen, einen weiteren Kessel gab es wohl auch. Die restlichen Demonstrant*innen führten ihren Spaziergang allerdings fort, ohne dass sie solidarisch bei den Kesseln blieben. So kam es zu weiteren Zusammenstößen mit der Polizei. Das Nachrichtenportal „Einsatzreport24“ war anwesend und dokumentierte die Vorfälle rund um den Spaziergang und vor allem den Kessel.

Einsatz-Report24 ist eine der größten führenden Nachrichtenagenturen aus dem Stadt- und Landkreis Karlsruhe, dem Rhein-Neckar-Kreis und dem mittleren Oberrhein. Wir berichten über aktuelle Ereignisse aus dem Stadt- und Landkreis Karlsruhe sowie den angrenzenden Landkreisen Rhein-Neckar, Heidelberg, Mannheim, Heilbronn, Pforzheim, Calw, Rastatt, dem Enzkreis, bis über die Rheingrenze nach Rheinland-Pfalz und Hessen.

Unter dem Titel „Erschreckende Szenen bei Corona-Demo in Karlsruhe | Bereitschaftspolizei im Großeinsatz“ kann man verfolgen, was sich das als vermeintliche bürgerliche Mitte auf der Straße herumtreibt. Nachhaltig beeindrucken einige Männer, die im Kessel „Schießt auf uns“ skandieren. Keine der anderen Personen im Kessel wirkt deeskalierend auf die Situation ein. Einige haben wohl den Kessel mit einem KZ verglichen. Im Bericht tauchen zwei Interviews auf – eine junge Frau, die diese Vergleich ablehnt, auch nicht beschossen werden möchte und ein Mann, der auf dem Narrativ „Spaziergänge“ beharrt.

Die Meute, die seit Dezember losgelassen wurde, angetrieben von Werner Kraft, der ja noch im Dezember zum Durchbrechen der Polizeikette aufgerufen hatte, von anderen Protagonisten und von Güzey Israel, die in ihren Telegramkanälen nicht müde wurde, die Spaziergänge indirekt zu propagieren, lies im Polizeikessel die Maske der friedlichen Querdenker fallen. Israel, die im Dezember direkt neben Kraft lief, als dieser dazu aufrief, die kleine Polizeikette zu durchbrechen. Kein Wunder – wenn man den Leuten monatelang erzählt, dass sie in einer Diktatur leben, dass man spazieren gehen dürfe und die Polizei keine Handhabe hätte gegen sie, was man mit falschen juristischen Statements der Szeneanwälte auch noch bekräftigt – der sorgt dafür, dass sich die Leute dann auch so äußern. Was man über Wochen und Monate gesät hat, erntet man nun. Noch im Dezember, nach der Allgemeinverfügung, meinte sie, dass „Spaziergänge ja nicht verboten seien“

Güzey Israel jedenfalls tut nun sehr erschrocken. In einem längeren Statement tut sie so, als habe sie mit all dem nichts zu tun. Interessant ist: zunächst gibt sie zu, am Montag anwesend gewesen zu sein, behauptet aber, „außerhalb“ geblieben zu sein – was kaum möglich ist. Es fallen Sätze wie

es waren viele Menschen da, es waren viele neue Menschen da

Also war sie die letzten Male auch da und kann wohl gut beurteilen, wer schon einmal da war und wer nicht.  Sollte für ein ordentliches Bußgeld reichen.

Wir haben in Karlsruhe eine Allgemeinverfügung, die das spazieren gehen untersagt. Ja, spazieren gehen ist niemals illegal, allerdings, wenn man spazieren geht, mit Lichtern in der Hand, mit Plakaten, Transparente. Wenn man Parolen ruft, wenn man in nem großen Pulk läuft, hat das Versammlungscharakter. […]
Es war an diesem Tag Einsatzreport24 da und dieses Video hat mich auch bewegt, dieses Video hier zu machen. Ich werd dieses Video auch unter dieses Video verlinken. Es hat den Polizeieinsatz dokumentiert. Man hat mit Menschen gesprochen, die im Kessel waren, in dieser Maßnahme waren, die da versehentlich auch reingekommen sind. Unschuldigerweise. Die Polizei hat in meinen Augen ihren Job gemacht. Auf Aktion erfolgt Rekation. Und es ist nicht zielführend, wenn ihr so weiter macht wie bisher.

Das ist neu. Bisher hat sie das anders gesehen. Nachdem die Polizei vor einer Woche nämlich nichts bis wenig gemacht hatte, schreib sie in ihrem Telegramkanal:

Es ist unaufhaltsam, wir sind so viel mehr und werden immer mehr und mehr <3. Liebe Polizisten, wollen Sie wirklich gegen friedliche Spaziergänger vorgehen, sie bestrafen?

Auch da waren die Menschen im Pulk mit Lichtern in der Hand und Plakaten gelaufen. Aber, der Unterschied: die Polizei hat nichts weiter gemacht, den illegalen Spaziergang geduldet und das hat Frau Israel gefreut, das hat sie mit „Bääämmm“ gefeiert. Jetzt findet sie das nicht mehr „zielführend“, nur wenige Tage später.

Denn bisher war ihr Tenor dieser

Der Text lässt sich schon so verstehen, dass es ihr bei ihren angemeldeten Demos darum geht Leute dazu zu bringen, auch montags bei den nicht legalen Demos mitzumachen. Die Polizei überfordern. Meinen offenen Brief von letzter Woche an die Karlsruher Polizei, in der ich das fehlende Eingreifen der Polizei moniert habe, hat sie noch dazu genutzt, meine geistige Gesundheit in Frage zu stellen – ich bräuchte einen Arzt, meine Wahrnehmung sei gestört. Gesunde Menschen als „krank“ zu stigmatisieren und damit die, die wirklich erkrankt sind, hier psychische Erkrankungen, zu diskreditieren – das hat nichts mit der achso besorgten Güzey Israel zu tun, die sie hier versucht zu zeichnen. Das ist Diffamierung. Verbale Gewalt.

Sie sagt, ihr täten die Menschen leid, die

die das erste mal da waren, oder vielleicht das zweite Mal, die vielleicht am Samstag auf der angemeldeten Demonstration waren, wo die Polizei nicht zum Eingriff kam oder zum Einsatz kam. Warum, weils friedlich war.

Aber wie kann das sein – bisher wollte sie ja, dass die montags auch kommen. Und solange nichts passiert:

Also, warum jetzt dieses Video? Hat es sie wirklich „erschreckt“? Ich glaube schon. Aber nicht die Maßnahme der Polizei (die gab es auch schon im Dezember) oder dass da Menschen in der Maßnahme waren, auch mit kleinen Kindern übrigens. Nein, es geht um etwas anderes. Es geht ihr darum, das sie Angst hat, dass weniger Menschen zu den angemeldeten Demos kommen – und am Ende des Videos sagt sie auch warum:

Ich möchte mir nicht das kaputt machen lassen, was ich erreicht hab.

Es geht also um sie, um ihr Renomée. Wer weiß, was sie persönlich über den Anschein hinaus in der Querdenkenbewegung davon hat. Aber: sie hat Angst, dass die Polizei jetzt durchgreift. Und wenn die Polizei durchgreift – dann kommen auch weniger Menschen zu den Demos – die nächste ist ja schon wieder angemeldet. Es kommen auch weniger Menschen zu den Kundgebungen freitags, bei denen sie ja auch Teil der Organisationen ist, sich „den Arsch aufreißt“, wie Werner Kraft ja immer mal wieder betont. Darum geht es also. Um Güzey Israel, die in einem unvergessenen Statement sagte: „ICH bin der Kopf von Querdenken721“. Und den Anschein der Friedlichkeit, der ja mühevoll bislang nur in Karlsruhe zu halten war.

Dazu passt auch, dass sie sich darüber echauffiert, dass über einen einen jungen Mann bundesweit berichtet wurde, der am Samstag auf ihrer Demo am offenen Mikrofon das Wort ergriff und auf freie Impftermine am KIT hinwies – während sie wie ein begossener Pudel nebendran stand.

Frau Israel hat seit Wochen mit anderen eskalierend in ihren Kanälen darauf hingewirkt, dass es immer mehr Leute werden, die montags „spazieren gehen“. Ihr Videobeitrag von heute ist nicht glaubwürdig. Alle ihre Beiträge haben die illegalen Demos in Karlsruhe gefeiert. Noch am Montag fand sie es ganz toll, dass so viele Menschen auf der Straße waren – unangemeldet. Ihr Kanal ist voll von zustimmenden Beiträgen zu unangemeldeten Montagsspaziergängen in anderen Orten. Bilder und Videos, die den Eindruck erwecken sollen, dass die Bewegung größer wäre, als sie es ist. Was sie stört ist, dass die Polizei eingreift.

Danke, Frau Israel, dass Sie mich so bestätigen. Ich habe die Polizei von Anfang an gebeten und aufgefordert, konsequent gegen Verstöße vorzugehen und gesagt, dass das die Leute davon abhalten werde, zu kommen. Mein Blog ist voll mit der Dokumentation. Hätte die Polizei von Beginn an konsequent durchgegriffen, hätten wir heute nicht das Problem, dass durch Personen wie Sie verursacht wird. Melden Sie Ihre Montagsdemos gerne an. Aber dann ist es vorbei mit „demonstrieren ohne Maske und andere Auflagen“.

4 1 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments