von hochbegabten Kindern, Schule und irgendwas mit Digitalisierung

Das Netz ist empört. Da sagt doch tatsächlich jemand

„Wo in Klassenzimmern der Schimmel die Wände hochkriecht und Schulklos verstopft sind, reicht es nicht, Tablets und WLAN bereitzustellen“, sagte DGB-Vizechefin.

Und das, wo es doch jetzt endlich, endlich Geld geben soll für diese Digitalisierung der Schule. Frau Wanka, ihres Zeichens fast gänzlich unbekannte Bildungsministerin, was ja schon ein Licht auf die Problematik wirft, wird folgendermaßen zitiert:

Bis 2021 sollen über einen „DigitalPaktD“ 5 Milliarden Euro Bundesmittel in die Digitalisierung von Schulen fließen. 40.000 Schulen in Deutschland (alle außer Förderschulen) sollen einen Breitbandanschluss, WLAN und Computer bekommen.

Ich bin sicher, da sind nicht nur Förderschulen vergessen worden, sondern auch die privaten Schulen.

Und, dieses Netz ist auch ganz aufgeregt. Da gibt es jetzt so einen Kleinstcomputer, der Calliope heißt und nicht weniger als das ganze Schulsystem revolutionieren soll, wenn man der „Zeit“ glauben möchte. Und das Saarland macht den Anfang. Das Saarland. Ich bitte Euch!

Die vielleicht größtmögliche Umwälzung des deutschen Schulsystems passt in eine Hand. Sie heißt Calliope mini. Es handelt sich um einen Kleinstcomputer auf einer Platine, mit dem alle, wirklich alle Kinder in Deutschland schon in der Grundschule lernen sollen, wie IT funktioniert. Das ist der ambitionierte Plan des Kölner Unternehmers Stephan Noller, und er ist damit schon erstaunlich weit.

und

Digitalkunde als Pflichtfach ab der ersten, spätestens ab der dritten Klasse – für Noller ist das zwingend nötig, um die kommenden Generationen auf die digitale Gesellschaft vorzubereiten.

Herr Noller hat also was produziert und das an das saarländische Bildungsministeriun verkauft. Könnte ich mir vorstellen. Jetzt wird es klarer.

Beides gehört zusammen. Denn beides zeigt, wo es bei der Bildung krankt. Da ist die Idee, dass W-Lan und Internet aus der Schule ausgeschlossen werden muss. Weil die Kinder ja nur daddeln – wie die Bildungsministerin in einem Anfall von Jugendsprache sagt. Denn ohne diese Idee wären Schulen wie viele anderen Einrichtungen zuallererst an das Wissen der Welt angeschlossen worden. Der Umgang mit Internet, Smartphone, Kommunikationsapps und Apps zur Wissensgewinnung ein ganz normaler Teil des Unterrichts geworden. Und wenn Lehrer*innen bereit wären, Dinge anders zu machen, so in der heutigen, digitalen Welt. Ein angemessener Bestandteil des Unterrichts in allen Fächern könnten Laptops und Tablets sein – bis hin zu solchen Aufgaben:

Finde die Antwort auf die Frage mit Hilfe des Internets, gebe sie in eigenen Worten wieder und benenne Deine Quelle.

Ob das dann „Laptopklassen“ sind oder was anderes, ist dabei schnurz. Sorgt dafür, dass Kinder, deren Eltern die Digitalisierung ihrer Kinder ablehnen und sie von entsprechenden Geräten fernhalten, aus welchen Gründen auch immer, den Umgang mit den entsprechenden Geräten und Programmen erlernen können.  Wichtig ist aber, dass Kinder auch lernen, das Wissen anders zu erlernen ist. Durch Spielen, durch Fragen, durch Bücher, durch Filme, durch Erfahren, durch besichtigen, durch tun. Und noch wichtiger – dass es keine Lehrer*innen braucht, die ihnen dieses Wissen eintrichtern oder gar noch die Wiedergabe bewerten.

Du hast eine Antwort auf die Frage gefunden, deine eigenen Worte gefunden. Du hast die Quelle nicht angegeben, obwohl das die Aufgabenstellung war.

Wie schön das wäre. Leider stünde heute in Regelschulen:

ungenügend, weil keine Quellenangabe, daher keine Punkte möglich

drunter.

Und damit sind wir beim Problem des „Calliope“. Bei einem von zweien, die ich benennen möchte. Erstens wird die Arbeit mit diesem Ding bewertet werden

Nenne mindestens 5 auf der Platine aufgebrachten Bauteile oder Verschaltungen
Aus welchem Material sind die Lötstellen
Wo finden Platinen ihren Einsatz?
Aus welchem Land kommt Zinn?

(und sicherlich keine Frage zu den Produktionsbedingungen dieses Wunderdings – aber das nur ganz am Rande)

und ähnlich schlaue Frage, für die man Noten geben kann.

Und zweitens geht die Einführung dieses Dings ja mit der Frage nach dem Pflichtfach „Informatik“ einher. Eine Frage, über die ich in der BAG Medien der GRÜNEN schon lange mit Leuten wie Richard streite oder auch Alexander Salomon, grüner MdL in Baden-Württemberg aus Karlsruhe.

Ich muss möglicherweise nicht sagen, dass ich vollkommen gegen ein Pflichtfach Informatik bin. Ich bin überhaupt gegen Pflichtfächer vor der 7. Klasse – von Grundlagen wie Mathe, Deutsch und eine zweite Fremdsprache abgesehen. So, wie ich gegen Noten und Zeugnisse bin. Außer da, wo sie notwendig sind (Abschlüsse) oder von den Kindern verlangt werden. Es gibt dafür vielerlei Gründe.

Ein Pflichtfach Informatik – gar schon in der Grundschule – ist in meinen Augen völliger Humbug. Die Idee, das alle verstehen sollen, wie etwas funktioniert, wie Computer funktionieren, wie Richard permanent davon schwärmt, dass „coden“ die Sprache ist, die bald alle sprechen müssen, um die Welt zu verstehen, dass man verstehen muss, wie die digitalen Instrumente funktionieren – ist ein elitärer Ansatz, der das eigene Verständnis über alle anderen stellt. Die Idee ist zutiefst diskriminierend – gegenüber all denen, die damit nicht umgehen können oder wollen. Kein Mensch interessiert sich dafür, wie Lichtschalter funktionieren – man bedient sie, das Licht geht an und wenn es nicht mehr geht, kauft man nen neuen oder ruft den Elektriker.

Darüber hinaus ist der Gedanke, dass das auch noch alles in der Schule passieren soll, als Pflicht, mit der Bewertung von Lehrer*innen – der Grundstein dafür, dass es wirklich ein Rohrkrepierer werden wird.

Kinder brauchen die Freiheit, zu entdecken, wer sie sind, was sie wollen. Sie brauchen Anregungen und Angebote, die Freiheit, Fehler zu machen, ohne dass die Welt untergeht (ungenügend!) und daraus zu lernen. Sie brauchen ein wertschätzendes Umfeld, keine Noten. Sie brauchen eine Ecke in der Schule, in der sie das Angebot annehmen können – und es auch wieder lassen. Weil sie es wollen. Egal, ob es Computer, Coden oder das Aufschneiden von Mäusen oder Klavierspielen geht.

Wenn man die von ihnen genutzten Geräte – Smartphones, PCs/Laptops/Tablets in den Schulalltag integriert, dann wird man erleben, das sie mehr oder weniger von alleine lernen, damit umzugehen. Wenn man mit Ihnen Schreibtraining macht und die Powerpoint-Präsentation bewertet – und keine Alternativen zur Präsentation lässt – dann wird man sie eher davon abhalten, zu lernen, wie man E-Mails schreibt, asynchron und synchron kommuniziert, Bewerbungen schreibt, Bilder bearbeitet und so weiter. All das, was man jetzt gerne als Pflichtfach, abfragbar in die Schule bringen möchte.

Wir haben einen hochbegabten (hier der Test, nachdem gewertet wurde) Sohn.

Befund Auszug

Befund Auszug

Es ist nicht ganz so wie im Film „Mein Sohn, der Klugscheißer„, den wir auch gesehen haben. Kind 5 ist überaus interessiert an der Welt, löchert uns mit allem möglichen, ist strukturorientiert (und damit konträr zu mir, was mich sehr wahnsinnig macht). Er hat eine hohe soziale Kompetenz, rechnete schon vor der Grundschule mit negativen Zahlen (die er sich mittels Wetterberichten selbst beigebracht hatte), spricht eine sehr gewählte Sprache. Computer sind für ihn Zeugs zum spielen, etwas, womit er seine Wetterstation auslesen kann, Videos schauen. Er interessiert sich schlicht weder fürs coden noch dafür, wie so ein Ding funktioniert. Kommt vielleicht noch. Vielleicht auch nicht. Minecraft würde er spielen – wir fragen uns gerade, ob es dafür nicht noch ein bisschen früh ist (er ist 8).

Er lernt Dinge „einfach so“. So ging es mir früher auch. Dinge gehen in den Kopf – oder eben nicht. Stures Auswendiglernen und einfaches Reproduzieren – fiel mir schon immer schwer.  Für abgekürzte Rechenwege bekam ich immer Punktabzug….Auch J. hat nur einen Durchschnittswert dafür – was den Rest nach fast beängstigender macht.

Ein Zwang, etwas zu erlernen, würd‘ ihn erschrecken. Wenn wir ihn zum Lesen anhalten, kommt „jetzt kommt wieder was mit Lesen, gell Papa?“. Er geht auf eine freie, aktive Schule. Konzeptioniert als Montesorrischule, an die Erziehungsmethoden der Wilds angelehnt. Ein Glücksfall für uns. Als es endlich dran war, das mit Lesen und Schreiben so nach Norm, in der zweiten Klasse bei ihm (zur Beruhigung seiner Eltern), hat er binnen 4 Monaten Schulzeit „Lies mal“ Heft 1 bis 6 durchgearbeitet. Danach war das erst einmal durch. Jetzt ist halt was anderes dran. Parcours. Micky Maus. Minecraft, Natur. Dinge, die sein großer Bruder macht – wie Jogginghosen und Turnschuhe tragen (es ist schlimm! :-)). Er ist dran. Um zu wissen, was er lernen möchte, muss er rausfinden, wer er ist. Das lernt er nicht, indem man ihm Wissen eintrichtert und bewertet – sondern wenn er Angebote hat und rausfinden kann, was ihm Spaß macht – und dass er Dinge falsch machen kann, sich irren kann, sich umentscheiden. Sein größtes Problem eigentlich derzeit – alles muss perfekt sein, sonst ist es nichts. In der Regelschule würde er untergehen. So wie ich untergegangen bin, der ich alles, aber wirklich alles in Frage gestellt hab. Wenn man mich ließ – habe ich nur Einsen geschrieben – in der 10. Klasse in Französisch zum Beispiel (Danke, Herr Zell!). Wo man mich zwang, war ich schlecht. Das werden wir ihm ersparen. Der IQ-Test hat viele Empfehlungen für Förderschulen. Alles, restlos, ist auf „Erfolg“ ausgerichtet. Wir werden ihn erst einmal noch auf der Freien Schule lassen. Damit er seinen Weg findet.

Und so sollte es allen Schüler*innen gehen. Sie sollten Zeit haben, ihren eigenen Weg zu finden, Jahre, nicht Monate. Gemeinsam mit anderen Kindern, inklusive Inklusionskindern. Ohne dass „Bildungsexperten“ und Lehrer*innen meinen, sie könnten ein Individuum und das, was es tut bewerten. Ich denke mit Grausen an den Kunstunterricht zurück…Um ihre Neigungen und Fähigkeiten für die Berufswahl einschätzen zu können, kann man sie testen – wenn sie alt genug sind. 15 oder 16 Jahre. Vorher kaum. Außer, sie drängen, wollen es unbedingt – wie hochbegabte Kinder es manchmal tun (oder eben auch nicht).

Ob er all das mit oder ohne Laptops lernt, ist dabei egal. Ich teile die Einschätzung, dass die Welt sich zunehmend und zusehends digitalisieren wird, dass man also wissen muss, wie diese Dinger zu bedienen sind – Roboter, Fahrkartenautomaten und der Fernseher oder das Tablet. Damit das alle lernen können und jedeR dieselben Chancen hat, muss das  Angebot in der Schule da sein – in Form von Alltagsintegration. Alles andere ist elitäres Gehabe, das eigene Wissen über das Anderer stellen, weil es ja SO toll ist. Ist es nicht. JedeR ist anders. Dem Raum zu geben und die Kinder dazu zu bringen, herauszufinden, WIE anders – das wäre das Bildungsziel einer Schule.(und das würde nebenbei noch alle Probleme von Kindern mit Migrationshintergrund im Schulsystem, wie Julia es beschreibt, beheben)

Alles andere kommt von alleine – in einem fördernden Umfeld. Achso – und in dem sollte definitiv keine Schimmel die Wände hochkriechen und die Fenster dicht sein und die Heizung nicht kaputt.

Und das ist die Bildungs-Revolution, die ich mir wünsche. Und Herrn Noller weiterhin gute Geschäfte.

Be the first to like.

Kommentar verfassen